Wissen

Gegen das Ende der Raumfahrt Aufräumen im All notwendig

Ohne eine Entrümpelung des Weltalls von Satelliten-Müll steht die Raumfahrt vor ihrem Ende. Deshalb muss im All aufgeräumt werden. Dies ist das Ergebnis einer viertägigen Konferenz über Weltraumschrott bei der europäischen Raumfahrtorganisation ESA in Darmstadt. Tagungsleiter Heiner Klinkrad sagte zum Abschluss, dass es zu dieser technischen wie finanziellen Herausforderung keine Alternative gebe. Andernfalls gehe der Weltraum für den Menschen verloren.

Einig sei sich die Konferenz darin gewesen, dass jede Nation erst einmal ihren eigenen Müll zurückholen muss. Im ESA-Kontrollzentrum ESOC hatten sich bei dem weltweit größten Treffen zu diesem Thema rund 330 Experten aus 21 Ländern mit dem Schrott im All befasst.

Schätzungen zufolge gibt es im Weltraum rund 600.000 Teilchen, die mindestens so groß wie ein Kirschkern sind. Sie sind von Zusammenstößen oder Explosionen übriggeblieben und deshalb so gefährlich, weil sie mit enormer Geschwindigkeit fliegen.

Quelle: ntv.de