Wissen

Hätten Sie es gekonnt? Beispielfragen des Pisa-Tests

44502244.jpg

Der Pisa-Test repräsentiert den 15-jährigen Durchschnittsschüler. Es gibt sechs unterschiedliche Schwierigkeitsstufen.

(Foto: picture alliance / dpa)

Der Pisa-Test stellt Schüler vor große Rätsel. In drei Disziplinen wird das Wissen der 15-Jährigen abgefragt. Testen Sie sich selbst in zwanzig Fragen durch die Gebiete Lesen, Mathematik und Naturwissenschaft. Die Lösungen finden Sie am Ende. n-tv wünscht viel Erfolg!

Lesen

Heißluftballon

Frage 1: Schauen Sie sich die nebenstehende Abbildung an. Wie lautet die Hauptaussage dieses Textes?

Heißluft.JPG

Zum Maximieren anklicken.

A. Singhania war während seiner Heißluftballon-Fahrt in Gefahr.

B. Singhania hat einen neuen Weltrekord aufgestellt.

C. Singhania ist über Meer und über Land geflogen.

D. Der Heißluftballon von Singhania war riesig.

Frage 2: Warum zeigt das Bild zwei Heißluftballons?

A. Um die Größe von Singhanias Heißluftballon zu vergleichen, bevor und nachdem er gefüllt wurde.

B. Um die Größe von Singhanias Heißluftballon mit der Größe anderer Heißluftballons zu vergleichen.

C. Um zu zeigen, dass Singhanias Heißluftballon vom Boden aus gesehen klein erscheint.

D. Um zu zeigen, dass Singhanias Heißluftballon fast mit einem anderen Heißluftballon zusammengestoßen wäre.

Der Geizhals und sein Gold

Eine Fabel von Aesop

Ein Geizhals verkaufte alles, was er hatte, und kaufte einen Klumpen Gold, den er in einem Loch in der Erde neben einer alten Mauer vergrub. Jeden Tag ging er, um danach zu sehen. Einer seiner Arbeiter bemerkte die regelmäßigen Besuche des Geizhalses an dem Ort und beschloss, dessen Kommen und Gehen zu beobachten. Der Arbeiter entdeckte bald das Geheimnis des versteckten Schatzes, grub im Boden, fand den Klumpen Gold und stahl ihn. Der Geizhals fand das Loch bei seinem nächsten Besuch leer vor und begann, sich die Haare zu raufen und laut zu klagen. Ein Nachbar, der ihn in seiner Verzweiflung sah und den Grund dafür erfuhr, sagte zu ihm: „Bitte grämt Euch nicht so; nehmt Euch einen Stein, legt ihn ins Loch und stellt Euch vor, das Gold läge noch dort. Er wird Euch den gleichen Dienst erweisen, denn auch, als das Gold noch da war, besaßt Ihr es nicht, da Ihr nicht den geringsten Gebrauch davon gemacht habt.“

Frage 3: Lesen Sie die nebenstehenden Sätze und nummerieren Sie sie in der Reihenfolge der Ereignisse im Text.

A. Der Geizhals entschloss sich, all sein Geld gegen einen Klumpen Gold zu tauschen.

B. Ein Mann stahl das Gold des Geizhalses.

C. Der Geizhals grub ein Loch und versteckte seinen Schatz darin.

D. Der Nachbar des Geizhalses riet ihm, das Gold durch einen Stein zu ersetzen.

Frage 4: Wie kam der Geizhals zu einem Klumpen Gold?

Mathematik

Radfahrerin Heike

Frage 5: Auf einer Tour ist Heike 4 km in den ersten 10 Minuten gefahren und dann 2 km in den nächsten 5 Minuten. Welche der folgenden Aussagen ist richtig?

A. Heikes Durchschnittsgeschwindigkeit war in den ersten 10 Minuten höher als in den nächsten 5 Minuten.

B. Heikes Durchschnittsgeschwindigkeit war in den ersten 10 Minuten und in den nächsten 5 Minuten die gleiche.

C. Heikes Durchschnittsgeschwindigkeit war in den ersten 10 Minuten niedriger als in den nächsten 5 Minuten.

D. Es ist nicht möglich, anhand der Angaben etwas über Heikes Durchschnittsgeschwindigkeit zu sagen.

Frage 6: Heike ist 6 km zum Haus ihrer Tante gefahren. Ihr Tachometer hat für die gesamte Tour durchschnittlich 18 km/h angezeigt. Welche der folgenden Aussagen ist richtig?

A. Heike hat 20 Minuten gebraucht, um zum Haus ihrer Tante zu kommen.

B. Heike hat 30 Minuten gebraucht, um zum Haus ihrer Tante zu kommen.

C. Heike hat 3 Stunden gebraucht, um zum Haus ihrer Tante zu kommen.

H. Es ist nicht möglich zu sagen, wie lange Heike gebraucht hat, um zum Haus ihrer Tante zu kommen.

Frage 7: Heike ist mit ihrem Fahrrad von zuhause zum Fluss gefahren, der 4 km entfernt ist. Dafür hat sie 9 Minuten gebraucht. Nach Hause ist sie auf einer kürzeren Strecke von 3 km gefahren. Dafür hat sie nur 6 Minuten gebraucht. Wie groß war Heikes Durchschnittsgeschwindigkeit in km/h auf der Tour zum Fluss und wieder zurück? Berechnen Sie den Wert.

Bergsteigen am Mount Fuji

Frage 8: Der Mount Fuji ist für die Öffentlichkeit jedes Jahr nur vom 1. Juli bis 27. August zur Besteigung freigegeben. Ungefähr 200.000 Menschen besteigen den Mount Fuji während dieser Zeit. Wie viele Menschen besteigen den Mount Fuji durchschnittlich pro Tag?

A. 340

Fuji.JPG

Zum Maximieren anklicken.

B. 710

C. 3400

D. 7100

E. 7400

Frage 9: Der Gotemba-Wanderweg auf den Mount Fuji hinauf ist ungefähr 9 Kilometer (km) lang. Die Wanderer müssen von der 18 km langen Wanderung bis 20:00 Uhr zurück sein. Toshi schätzt, dass er den Berg mit durchschnittlich 1,5 Kilometern pro Stunde hinaufsteigen kann und mit der doppelten Geschwindigkeit absteigen kann. Diese Geschwindigkeiten berücksichtigen Essens- und Ruhepausen. Wenn man Toshis geschätzte Geschwindigkeiten zu Grunde legt: Wann muss er seine Wanderung spätestens beginnen, damit er bis 20:00 Uhr zurück ist? Berechnen Sie den Wert.

Frage 10: Toshi trug einen Schrittzähler, um seine Schritte während der Wanderung auf dem Gotemba-Weg zu zählen. Sein Schrittzähler zeigt an, dass er auf dem Weg nach oben 22.500 Schritte gemacht hat. Schätzen Sie Toshis durchschnittliche Schrittlänge während seiner Wanderung auf dem 9 km langen Gotemba-Weg nach oben. Geben Sie Ihre Antwort in Zentimetern (cm) an.

Drehtür

Frage 11: Wie groß ist der Winkel (in Grad), der von zwei Türflügeln gebildet wird? Berechnen Sie den Wert.

Frage 12: Die Tür macht 4 vollständige Umdrehungen pro Minute. In jedem der drei Türsektoren ist Platz für maximal zwei Personen. Wie viele Personen können höchstens in 30 Minuten das Gebäude durch die Tür betreten?

Tür.JPG

Zum Maximieren anklicken.

A. 60

B. 180

C. 240

D. 720

Welches Auto?

Frage 13: Christina möchte ein Auto, das alle diese Bedingungen erfüllt:

• Der Kilometerstand ist nicht höher als 120.000 Kilometer.

• Es wurde im Jahr 2000 oder später gebaut.

• Der angebotene Preis ist nicht höher als 4500 Zeds.

Welches Auto erfüllt Christinas Bedingungen?

A. Azuro

Auto.JPG

Zum Maximieren anklicken.

B. Barry

C. Cort

D. Delta

Frage 14: Welches Auto hat den kleinsten Hubraum?

A. Azuro

B. Barry

C. Cort

D. Delta

Frage 15: Christina muss zusätzlich 2,5 % des angebotenen Autopreises als Steuer zahlen. Wie hoch ist die zusätzliche Steuer für den Azuro? Geben Sie den Wert in Zeds an.

Naturwissenschaft

Treibhauseffekt

Frage 16: Janine, eine andere Schülerin, ist mit Andrés Schlussfolgerung nicht einverstanden.

Treibhaus.JPG

Zum Maximieren anklicken.

Sie vergleicht die zwei Graphen und sagt, dass einige Abschnitte der graphischen Darstellungen seine Schlussfolgerung nicht stützen. Geben Sie ein Beispiel eines Abschnitts der graphischen Darstellungen, der Andrés Schlussfolgerung nicht stützt. Erklären Sie Ihre Antwort.

Frage 17: André besteht auf seiner Schlussfolgerung, dass der Anstieg der durchschnittlichen Temperatur der Erdatmosphäre durch die Zunahme der Kohlenstoffdioxidemission verursacht werde. Doch Janine ist der Meinung, diese Schlussfolgerung sei verfrüht. Sie sagt: „Bevor du diese Schlussfolgerung annimmst, musst du sicher sein, dass andere Faktoren, die den Treibhauseffekt beeinflussen könnten, konstant sind.“ Nennen Sie einen der Faktoren, die Janine meint.

Mary Montagu

Frage 18: Gegen welche Art von Krankheiten kann man sich impfen lassen?

Die Geschichte der Impfung

Mary Montagu war eine sehr schöne Frau. Im Jahre 1715 überlebte sie eine Pockeninfektion, doch ihr Gesicht blieb mit Narben bedeckt. Während eines Aufenthalts in der Türkei im Jahre 1717 lernte sie ein dort übliches Verfahren kennen, die so genannte Inokulation. Bei dieser Behandlung wurden Erreger einer schwachen Form des Pockenvirus in die Haut von gesunden jungen Menschen eingeritzt, woraufhin diese zwar erkrankten, aber in den meisten Fällen nur an einer leichten Form der Krankheit. Mary Montagu war von der Sicherheit dieser Inokulation so überzeugt, dass sie ihren Sohn und ihre Tochter behandeln ließ. 1796 benutzte Edward Jenner die Inokulation mit Kuhpocken, einer verwandten Pockenart, um Antikörper gegen die Pocken zu erzeugen. Im Vergleich zur Inokulation mit Pocken hatte diese Behandlung weniger Nebenwirkungen, und die behandelte Person konnte niemanden anstecken. Diese Behandlung ist als Impfung bekannt geworden.

A. Erbkrankheiten wie die Bluterkrankheit.

B. Krankheiten, die von Viren verursacht werden, z. B. Kinderlähmung.

C. Krankheiten, die durch Funktionsschwächen des Körpers verursacht werden, z. B. Zuckerkrankheit.

D. Jede Art von Krankheit, für die es keine Heilung gibt.

Frage 19: Wenn Tiere oder Menschen eine ansteckende bakterielle Krankheit bekommen und wieder gesund werden, erkranken sie im Normalfall nicht noch einmal an einer Infektion durch diese Bakterienart. Was ist der Grund dafür?

A. Ihr Körper hat alle Bakterien abgetötet, die diese Art von Krankheit hervorrufen können.

B. Ihr Körper hat Antikörper gebildet, die diese Art von Bakterien abtöten, bevor sie sich vermehren.

C. Ihre roten Blutkörperchen töten alle Bakterien ab, die diese Art von Krankheit verursachen.

D. Ihre roten Blutkörperchen fangen alle Bakterien dieser Art und entfernen sie aus dem Körper.

Frage 20: Nennen Sie einen Grund, warum es sich empfiehlt, ganz besonders kleine Kinder und ältere Menschen gegen Grippe zu impfen.

Die Lösungen zum Pisa-Test finden Sie hier!

Quelle: ntv.de, lsc