Wissen

Sonne, Mond und Sterne 2020 Das bietet der Himmel im neuen Jahr

Sternenhimmel über einem Feld nahe Lietzen im Landkreis Märkisch-Oderland.jpg

In den Monaten August und November sind besonders viele Sternschnuppen zu sehen.

(Foto: Patrick Pleul/zb/dpa/Archivbild)

Eine Sonnenfinsternis kann man über Deutschland nicht beobachten, aber den Mond im Halbschatten der Erde und ein Wettrennen von Jupiter und Saturn. Was bringt das Jahr 2020 noch an Himmels-Höhepunkten?

Das neue Jahr bringt spannende Himmelsereignisse. Am 10. Januar findet eine Halbschattenfinsternis des Mondes statt. Unser Nachbar im All taucht dabei zu 92 Prozent in den Halbschatten der Erde ein. Die Venus trumpft im Frühjahr auf, der Mars bekommt im Oktober einen großen Auftritt.

Einen verdunkelten Tageshimmel wird es in Mitteleuropa diesmal nicht geben: Weder die ringförmige Sonnenfinsternis am 21. Juni noch die totale Sonnenfinsternis am 14. Dezember sind im deutschen Sprachraum beobachtbar. Dafür steht ein nettes Extra für bestimmte Geburtstagskinder bevor: Das Jahr 2020 ist ein Schaltjahr.

Sichtbarkeit der Planeten

Im Frühjahr wird Venus als strahlender Abendstern am Westhimmel die Blicke auf sich ziehen. Nach Sonne und Mond ist unser innerer Nachbarplanet mit Abstand das hellste Gestirn am irdischen Firmament, das bei besonders klarer Luft sogar am Taghimmel erkannt werden kann. Ende April leuchtet Venus abends in maximalem Glanz, Ende Mai zieht sie sich vom Abendhimmel zurück. Ende Juni erscheint sie auf der morgendlichen Himmelsbühne, wo sie am 10. Juli in maximalem Glanz strahlt. Bis Jahresende bleibt Venus dann Morgenstern.

Mars kann zu Jahresbeginn zunächst am Morgenhimmel und ab Juni in der zweiten Nachthälfte gesehen werden. Im Herbst wird der Rote Planet zu einem auffälligen Gestirn: Am 14. Oktober steht er im Sternbild Fische in Opposition zur Sonne und ist die gesamte Nacht über sichtbar. Bereits in der ersten Oktoberwoche erreicht der Rote Planet mit 62 Millionen Kilometern seine geringste Entfernung von der Erde. Unübersehbar strahlt Mars im Sternbild Fische und übertrifft sogar den Riesenplaneten Jupiter an Helligkeit. Bis Jahresende bleibt Mars am Abendhimmel beobachtbar.

Jupiter und Saturn tauchen im Frühjahr am Morgenhimmel auf. Bis Juli werden sie zu Planeten der gesamten Nacht. Die beiden Riesenplaneten veranstalten ein Wettrennen im Sternbild Schütze: Im Laufe des Jahres rückt der schnellere Jupiter immer mehr an den ringgeschmückten Saturn heran. Am 21. Dezember überholt Jupiter den Saturn. Beide Planeten stehen so nahe in Konjunktion, dass man fast den Eindruck eines einzelnen Gestirns haben wird. Eine Begegnung von Jupiter und Saturn wird große Konjunktion genannt. Da Jupiter in 12 Jahren und Saturn in knapp 30 Jahren die Sonne umrunden, kommt es alle 20 Jahre zu einem Treffen der beiden größten Planeten.

Der schwierig zu beobachtende Merkur zeigt sich nur wenige Tage im Jahr. Der sonnennächste Planet erreicht nur kleine Winkelabstände von der Sonne und hält sich meist am Taghimmel auf. Anfang bis Mitte Februar sowie Ende Mai gibt es die Chance, ihn am westlichen Abendhimmel zu erspähen. Ende Juli und Mitte November zeigt sich Merkur tief am Osthimmel in der Morgendämmerung.

Mondfinsternisse

Weder eine totale noch eine partielle Mondfinsternis ereignen sich 2020. Von den vier Halbschattenfinsternissen des Mondes kann lediglich die vom 10. Januar in den Abendstunden bei uns verfolgt werden. Die Halbschattenfinsternisse von 5. Juni, 5. Juli und 30. November entgehen uns in Mitteleuropa. Ohnehin sind solche Ereignisse weitgehend unauffällig und werden oft kaum wahrgenommen.

Sternbilderhimmel

Das Leitsternbild des Winterhimmels ist der Himmelsjäger Orion. Ihm folgt der blau-weiß funkelnde Sirius, hellster Fixstern und Hauptstern des Bildes Großer Hund. Hoch am Himmel, fast im Zenit, blinkt die gelbliche Kapella im Fuhrmann. Der Stier mit dem orangen Aldebaran und den beiden Sternhaufen Hyaden und Plejaden zählt ebenfalls zu den prominenten Winterbildern.

Ein Vierteljahr später sieht man gegen 22 Uhr das Sternbild Löwe mit seinem Hauptstern Regulus am Südhimmel. Der Löwe mit seinem markanten Sternentrapez ist das Leitsternbild des Frühlingshimmels. Dem Löwen folgt die Jungfrau mit Spica, der Kornähre, als Fruchtbarkeitssymbol. Am Osthimmel nimmt der helle, orange Arktur im Sternbild Bootes, dem Rinderhirten, seinen Platz ein. Die drei Sterne Arktur, Regulus und Spica markieren das Frühlingsdreieck.

Die drei Sternbilder Leier, Schwan und Adler zeichnen den Sommersternhimmel aus. Ihre drei Hauptsterne - die bläuliche Wega, Deneb im Schwan und Atair im Adler - bilden das Sommerdreieck. Im Westen leuchtet noch Arktur, der Bärenhüter. Wega und Arktur sind die hellsten Sterne des Nordhimmels.

Asteroiden, Meteoroiden und Meteoriten

Millionen von Asteroiden und Kometen rasen durch das Sonnensystem. Unterschieden werden sie vor allem anhand ihrer Zusammensetzung; ganz klar definiert ist der Unterschied allerdings nicht. ASTEROIDEN sind die kleineren Geschwister der Planeten, sie bestehen aus Gestein und Metallen. Weil sie klein und leicht sind, bleibt ihre Bahn um die Sonne nicht unbedingt konstant, sondern kann sich durch die Gravitationskräfte anderer Körper verändern. Für sehr kleine Objekte mit weniger als einigen Dutzend Metern Durchmesser wurde die Bezeichnung METEOROIDEN eingeführt.Verglühen sie beim Eintritt in die Erdatmosphäre nicht komplett, sondern erreichen noch den Boden, werden sie METEORITEN genannt. Jeden Tag gelangen etliche Tonnen kosmischen Materials auf die Erde, allerdings zum größten Teil als Staub.

Leitsternbild des Herbststernhimmels ist Pegasus. Sein markantes Sternenquadrat ist als Herbstviereck bekannt. An seiner Nordostecke hängt die Sternenkette der Andromeda. In diesem Sternbild entdeckt man auch unsere Nachbarmilchstraße, die riesige Andromedagalaxie, für das bloße Auge als mattes Lichtfleckchen erkennbar. Das Himmels-W hält sich in Zenitnähe auf.

Sternschnuppen

Neben sporadischen Meteoren treten Sternschnuppenschwärme auf, wenn die Erde den Pulk eines Meteoroidenstromes kreuzt. In den Monaten August und November sind besonders viele Sternschnuppen zu sehen.

Die große Zahl der Meteore in den ersten Augusttagen ist auf den Strom der Perseïden zurückzuführen, deren maximale Tätigkeit zwischen dem 9. und 13. August liegt. Helle Objekte, sogenannte Feuerkugeln oder Boliden, sind keine Seltenheit. Das Maximum ist in der Nacht vom 11. auf 12. August in den Morgenstunden zu erwarten. Als schönster und reichster Strom des Jahres bescheren die Perseïden bis zu 100 Sternschnuppen pro Stunde.

Vom 13. bis 30. November treten am Morgenhimmel die Leoniden in Aktion. Das Maximum ist in der Nacht vom 16. auf 17. November zu erwarten. Diesmal ist mit einer eher bescheidenen Aktivität zu rechnen.

Sonnenlauf und Jahreszeiten

Zeitumstellung und Feiertage 2020

SOMMERZEIT: Obwohl die Abschaffung der jährlichen Zeitumstellung auf die Mitteleuropäische Sommerzeit diskutiert wird, soll sie im Jahr 2020 wieder gelten. Sie beginnt am Sonntag, 29. März. Die Sommerzeit gilt bis Sonntag, 25. Oktober. Im Unterschied zur Sommerzeit gibt es keine Winterzeit. Vielmehr ist die Mitteleuropäische Zeit (MEZ) die Normalzeit, nämlich die mittlere Sonnenzeit bezogen auf den Meridian 15 Grad östlich von Greenwich.
FEIERTAGE: Der Neujahrstag ist ein Mittwoch. Aschermittwoch ist am 26. Februar. Der Ostersonntag fällt auf den 12. April. Christi Himmelfahrt ist am 21. Mai, Pfingstsonntag am 31. Mai und Fronleichnam am Donnerstag, 11. Juni. Der 1. Advent fällt auf Sonntag, 29. November, der Heilige Abend ist am Donnerstag, 24. Dezember. Silvester fällt auf einen Donnerstag.

Zu Jahresbeginn hält sich die Sonne im Sternbild Schütze auf. In den Vormittagsstunden des 5. Januar rast die Erde mit einer Geschwindigkeit von 30 Kilometern pro Sekunde durch ihr Perihel, den sonnennächsten Bahnpunkt. Diesmal trennen uns im Perihel 147.091.000 Kilometer von der Sonne. Kurz nach Sommerbeginn läuft die Erde am 4. Juli zu Mittag durch ihren sonnenfernsten Bahnpunkt. Der Abstand Erde-Sonne beträgt dabei 152.095.000 Kilometer.

Der astronomische Frühling hält am 20. März um 4.50 Uhr MEZ seinen Einzug. Die Sonne überschreitet dabei den Himmelsäquator und wechselt auf die Nordhalbkugel des Firmaments. Es tritt Tagundnachtgleiche ein. Den nördlichsten Punkt ihrer Jahresbahn erreicht die Sonne am 20. Juni um 23.44 Uhr Mitteleuropäischer Sommerzeit (MESZ), womit der astronomische Sommer beginnt. Die Sonne nähert sich dann dem Himmelsäquator, den sie am 22. September um 15.31 Uhr MESZ in südlicher Richtung überschreitet, die Herbst-Tagundnachtgleiche tritt ein. Der astronomische Winter beginnt am 21. Dezember um 11.02 Uhr MEZ, wenn die Sonne den südlichsten Punkt ihrer scheinbaren Bahn passiert.

Das Kalenderjahr

Nach dem Gregorianischen Kalender ist das Jahr 2020 ein Schaltjahr mit 366 Tagen: Der Februar zählt 29 statt 28 Tage. Das 37. Jahr im 79. Zyklus des traditionellen chinesischen Kalenders beginnt am 25. Januar. Es ist das Jahr der Ratte (geng-zi). Damit sind seit Beginn der chinesischen Zeitrechnung 4717 Jahre vergangen. Das islamische Jahr 1442 beginnt am 19. August mit Sonnenuntergang, der erste Tag des islamischen Jahres korrespondiert daher mit dem 20. August. Am 18. September beginnt das jüdische Jahr 5781 ebenfalls mit Sonnenuntergang, der jüdische Neujahrstag fällt darum auf den 19. September.

Quelle: ntv.de, Hans-Ulrich Keller, dpa