Wissen
Wer sich gegen Hepatitis B impfen lässt, ist auch gegen Hepatitis D geschützt.
Wer sich gegen Hepatitis B impfen lässt, ist auch gegen Hepatitis D geschützt.(Foto: picture-alliance / dpa/dpaweb)
Donnerstag, 27. Januar 2011

Schlimmste Form der Erkrankung: Hepatitis-D-Therapie entdeckt

Hepatitis D ist eine Seltenheit der Natur. Wenn der Virus allerdings Menschen infiziert, dann ist er hochaggressiv und zerstört in kurzer Zeit die Leber. Bisher gibt es nur eingeschränkte Therapiemöglichkeiten. Das könnte sich jetzt ändern.

Forscher unter Leitung der Professoren Michael Manns und Heiner Wedemeyer von der Medizinischen Hochschule Hannover (MHH) haben eine neue Therapie gegen Hepatitis D entdeckt. Mit der von ihnen untersuchten Wirkstoffkombination konnten sie erstmals bei einem Viertel der Patienten eine Ausheilung der Hepatitis-D-Virusinfektion erreichen, teilte die MHH mit. Bislang gab es keine standardisierte Behandlung für Hepatitis D. Die Ergebnisse werden im Fachblatt "The New England Journal of Medicine" veröffentlicht.

Eine chronische Hepatitis-D-Infektion tritt nur zusammen mit einer Hepatitis B-Infektion auf und ist nach MHH-Angaben die schlimmste der Virushepatitisformen mit besonders schneller Entwicklung einer Leberzirrhose. Weltweit sind mindestens zehn Millionen Menschen infiziert. In Deutschland sind etwa 3000 Menschen erkrankt, wobei insbesondere Migranten betroffen sind.

Standardtherapie für Hepatitis-Patienten

An der Studie waren neben 15 deutschen Zentren auch türkische und griechische Kliniken mit insgesamt 90 Patienten beteiligt. In drei Gruppen erhielten die Infizierten unterschiedliche Medikamente. In der Studie konnte gezeigt werden, dass eine Behandlung mit Peginterferon alfa-2a und Adefovir dipivoxil wirksam ist. Damit konnte erstmals eine Standardtherapie bei Hepatitis D eintwickelt werden.

Peginterferon alfa-2a, ein Arzneistoff aus der Gruppe der Interferone, wird derzeit bereits in der Therapie der chronischen Hepatitis B und C eingesetzt, Adefovir dipivoxil ist ein Medikament zur Behandlung der chronischen Hepatitis B.

Quelle: n-tv.de