Wissen

Frühwarnsystem für Ausbrüche? Israelische Firma ortet Virus im Abwasser

imago0101397471h.jpg

Über Abwasser können auch Coronaviren erkannt werden.

(Foto: imago images/Eibner)

Aufgrund von Abwasser-Untersuchungen wird heute bekannt, dass das Coronavirus schon im Dezember 2019 in Italien verbreitet war. Neu ist diese Art der Analyse aber nicht, denn eine israelische Firma bietet bereits Abwasseranalysen als "Corona-Frühwarnsystem" an.

Hätte Italien früher sein Abwasser auf das Coronavirus untersucht, hätte es die tödliche Epidemie vielleicht eindämmen können. Nachdem bisher davon ausgegangen wurde, dass die ersten Infektionen in Italien erst Mitte Februar auftraten, zeigt eine Studie des nationalen Gesundheitsinstituts ISS auf Grundlage von Abwasserproben nun, dass Sars-CoV-2 bereits im Dezember im Land virulent war. Eine israelische Firma bietet Abwasseranalysen daher als Corona-Frühwarnsystem an.

Normalerweise wird eine Corona-Infektion mit einem Rachenabstrich festgestellt. Die israelische Firma Kando weist Infektionsherde hingegen im Abwasser nach. Die Technologie könne als Frühwarnsystem für Krankheitsausbrüche dienen, sagt Unternehmenschef Ari Goldfarb. Bislang war Kando vor allem Industrieabwässern in der Kanalisation der Küstenstadt Aschkelon auf der Spur. "Als dann die Covid-Pandemie kam, war uns klar, dass wir unser System und unser Wissen auch hierfür nutzen können", sagt der Firmenchef.

Test mit Covid-19-Patienten an einem bestimmten Ort

Ob es tatsächlich funktioniert, Infektionsherde über das Abwasser zu lokalisieren, testete Kando, als die israelische Regierung Covid-19-Patienten in einem Hotel in Aschkelon unterbrachte. Die Firma kooperierte mit Wissenschaftlern in Israel, Europa und den USA und startete ein einmonatiges Pilotprojekt. Die durch die Analyse des Abwassers gewonnenen Erkenntnisse hätten sich mit den Angaben des Gesundheitsministeriums gedeckt, sagt Goldfarb. Sowohl die Anzahl als auch der Aufenthaltsort der Infizierten habe sich sehr genau nachweisen lassen.

Auch in Paris, Amsterdam, Valencia, Tokio, Melbourne und im US-Bundesstaat Massachusetts wurde Abwasser auf Coronaviren untersucht. "Aber wir sind die einzigen, die genau sagen können, wo der Ausbruch ist und wie groß er ist", versichert Goldfarb. Kandos Technologie entnimmt automatisch Proben aus der Kanalisation und misst, welchen Weg das Abwasser bereits zurückgelegt hat. Die Proben werden in Laboren analysiert. Auf diese Weise kann dann der Ort bestimmt werden, an dem die Viren, die Infizierte ausscheiden, ins Abwasser gelangen. Das System könne helfen, die Pandemie unter Kontrolle zu bringen, ist der Firmengründer überzeugt.

Unter den neun Millionen Israelis wurden etwa 20.000 Infektionen mit dem neuen Virus nachgewiesen, gut 300 Menschen starben. Seit die Ausgangsbeschränkungen wieder gelockert wurden und Schulen wieder geöffnet sind, stieg die Zahl der Neuinfektionen erneut und es wird eine zweite Welle der Pandemie befürchtet. Da viele Infizierte keine Symptome zeigen, könnten Abwasser-Untersuchungen als Frühwarnsystem funktionieren. Die Technologie könne das Virus "im Abwasser von asymptomatischen Menschen nachweisen, bevor ein Ausbruch passiert", sagt Goldfarb. Die Technik der Firma trug 2013 bereits dazu bei, einen Polio-Ausbruch in der Stadt Hura im Süden Israels einzudämmen.

"Einfacher, als alle regelmäßig zu testen"

Mehr zum Thema

Einige der Wasserproben werden an der Ben-Gurion-Universität in Beerscheba untersucht. Die Doktorandin Karin Janiw hat gerade neue Proben in ein Analysegerät gestellt. Der angeschlossene Bildschirm zeigt an, dass sich Coronaviren darin befinden. Es sei zwar schwierig, das ungeklärte Abwasser zu untersuchen, sagt Janiw. Aber dennoch sei das der beste Weg, Ausbrüche nachzuweisen - wesentlich einfacher, als die ganze Bevölkerung regelmäßig zu testen. "Außerdem kann man das System auch für den Nachweis anderer Viren nutzen", sagt die Wissenschaftlerin. Nach dem Pilotprojekt in Aschkelon haben mehrere israelische Städte Interesse an dem System angemeldet. Einen Auftrag der Regierung für einen breiten Einsatz gibt es jedoch nicht.

Firmenchef Goldfarb ist zuversichtlich, dass seine Technologie einen zweiten Lockdown mit den damit verbundenen wirtschaftlichen Schäden verhindern könnte. "Mit unseren Daten können Entscheidungsträger gezielt betroffene Gebiete absperren", sagt Goldfarb. "Der nächste Ausbruch könnte viel besser gemanagt werden."

Quelle: ntv.de, Jonah Mandel, AFP

ntv.de Dienste
Software
Social Networks
Newsletter
Ich möchte gerne Nachrichten und redaktionelle Artikel von der n-tv Nachrichtenfernsehen GmbH per E-Mail erhalten.
Nicht mehr anzeigen