Wissen

Bio-Böden als Hochwasserschutz Regenwürmer nutzen vielfach

13088730.jpg

Regenwürmer sollen sogar beim Abbau von Treibhausgasen helfen.

picture-alliance/ dpa

Regenwürmer schützen nach Ansicht von Bio-Bauern wirksam vor Hochwasser. Deshalb könne ein Ausbau der ökologischen Landwirtschaft den Hochwasserschutz in Deutschland verbessern. Felder und Äcker von Öko-Höfen könnten 39 Prozent mehr Wasser aufnehmen als konventionell bewirtschaftete Flächen, teilte der Bioland Bundesverband in Mainz mit. Dies hätten Untersuchungen des Julius-Kühn-Instituts ergeben.

Eine wichtige Rolle spiele dabei, dass auf Biobetrieben mehr Regenwürmer leben. Sie sorgten für größere Poren im Boden. Regenwasser könne so schneller in tiefere Schichten abfließen und sammle sich nicht in großen Mengen in Flüssen und Bächen.

"Aktuell führt uns die Hochwasserlage in Ostdeutschland wieder einmal vor Augen, wie dringend ein vorsorgender Hochwasserschutz ist", erklärte Bioland-Präsident Thomas Dosch. "Eine Ausdehnung des Biolandbaus käme den Steuerzahler weitaus günstiger als allein auf teuren technischen Hochwasserschutz zu setzen."

Quelle: n-tv.de, dpa

Mehr zum Thema