Wissen

Knochenringe gezählt Studie widerlegt Theorie von Mini-T-Rex

AP_19224630469925.jpg

Ein ausgewachsener T-Rex soll bis zu sechs Meter groß geworden sein.

(Foto: AP)

Zwei Knochenfunde lassen auf eine Unterart des Tyrannosaurus Rex schließen. Die Miniaturausgabe soll knapp fünf Meter große geworden sein. Forscher widerlegen nun eine Theorie, die über 30 Jahre Bestand hatte.

Seit Jahrzehnten streiten sich Dinosaurier-Experten darum, ob es eine Miniatur-Art des Tyrannosaurus Rex gab. In einer neuen Studie gelangte nun ein US-Forscherteam zu dem Schluss, dass gefundene Knochenreste von zwei relativ "kleinen" Raubsauriern mit T-Rex-Eigenschaften nicht von einer eigenen Art stammen, wie das Magazin "Science Advances" in seiner neuen Ausgabe berichtet. Vielmehr stammen sie demnach von noch nicht erwachsenen Exemplaren des Tyrannosaurus Rex, die früh verstarben.

Für seine Untersuchung wendete das Forscherteam um Holly Woodward von der Oklahoma State University eine moderne Technik an, bei der extrem dünne Knochenstücke von sehr leistungsstarken Mikroskopen durchleuchtet werden. Dabei stellten die Wissenschaftler fest, dass die Eigenschaften der Blutgefäße noch der Wachstumsphase entsprachen. Bei ausgewachsenen Tieren wären nach ihren Angaben die Spuren des Prozesses zur Neubildung von Blutgefäßen weniger ausgeprägt gewesen.

Rückschlüsse auf Alter und Wachstumsgrad

Aus der neuartigen Labormethode ließen sich Rückschlüsse auf das Alter und den "Wachstumsgrad" der Saurier ziehen, sagte Woodward. Das Forscherteam konnte auch Wachstumsringe in den Knochen zählen, die dort ähnlich wie an Baumstämmen zu sehen waren. Demnach war das Exemplar namens "Jane" 13 Jahre alt, das andere Exemplar namens "Petey" 15.

Die Forscher sehen durch ihre Ergebnisse die drei Jahrzehnte alte Theorie des US-Paläontologen Robert Bakker widerlegt. Er hatte 1988 die Knochenreste eines relativ kleinen Raubsauriers von geschätzten 5,20 Meter Länge als Miniaturart des Tyrannosaurus eingestuft. Das Bakker-Team taufte die angeblich neuentdeckte Art auf den Namen "Nanotyrannus".

Die Mehrheit der Dino-Forscher ging dennoch in den vergangenen drei Jahrzehnten weiterhin davon aus, dass der "kleine" T-Rex keine eigene Art war, sondern die Knochenreste lediglich von nicht ausgewachsenen Tieren stammen - eine Theorie, die das Woodward-Team nun mit ihren hochmodernen Forschungsmethoden bestätigte. Der Tyrannosaurus Rex - der berühmteste aller Dinos - war ausgewachsen rund 13 Meter lang.

Quelle: ntv.de, mba/AFP