Wissen

Frühere Artenvielfalt im Meer Waffen aus Haizähnen sind Beleg

Haie spielen in der Kultur der Gilbertinseln im Pazifik eine große Rolle. Aus den Zähnen der Meeresräuber fertigten die Bewohner Waffen. Forscher untersuchten jetzt solche Gegenstände - es war für sie wie eine Reise in die frühere Pracht der Korallenriffe.

3avn0507.jpg1521645190564379182.jpg

Waffe aus Hai-Zähnen, entdeckt auf den der Gilbertinseln im Pazifik.

(Foto: dpa)

Zähne als Beweis für einstige Vielfalt im Meer: Im 19. Jahrhundert zogen zwei Hai-Arten mehr als heute um die Riffe vor den pazifischen Gilbertinseln. Dies belegen Waffen aus Hai-Zähnen, die in einem Naturkundemuseum ausgestellt sind und von US-Forschern auf ihre Herkunft untersucht wurden. Vermutlich wurden die Haie durch Jagd ausgerottet, schreiben die Wissenschaftler im Fachmagazin "PloS One". Wolle man die vielfältige Pracht der vergangenen Korallenriffe wiederherstellen, sei es entscheidend zu wissen, wie die Tierwelt früher an dem gesunden Riff überhaupt ausgesehen habe.

Die Gilbertinseln sind eine Kette von Atollen und gehören zum Inselstaat Kiribati. Haie spielten in der Kultur der Bewohner eine bedeutende Rolle. Sie waren Bestandteil vieler kultureller Riten und Zeremonien. Unter anderem fertigen die Bewohner der Inseln aus den Hai-Zähnen Waffen, etwa Schwerter, Dolche oder Speere. Dazu bohrten sie kleine Löcher in einzelne Zähne, die sie mit Kokosnuss-Fasern und zum Teil menschlichen Haaren an kleinen Holzstücken befestigten. Diese wiederum wurden an dem Schaft der Waffe angebracht.

Kampf gegen "kulturelle Amnesie"

Die Forscher um Joshua Drew vom Field Museum of Natural History (Chicago/US-Staat Illinois) untersuchten nun mehr als 100 solcher Waffen sowie einige einzelne Hai-Zähne, die sich in der Sammlung des Museums befinden. Die Objekte wurden in der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts gefertigt. Anhand von Größe und Form der Zähne sowie einiger anderer Merkmale konnten die Forscher die Art der Haie bestimmen, aus deren Zähnen die Waffe gebaut worden war. Insgesamt identifizierten sie acht verschiedene Hai-Arten. Zwei davon sind weder in historischen Aufzeichnungen erwähnt noch finden sie sich in heutigen Artenlisten der Gilbertinseln: der Schwarzhai (Carcharhinus obscurus) und der Sorrahhai (Carcharhinus sorrah).

Die Auswertung von ungewöhnlichen historischen Datenquellen wie Museumsobjekten könne dazu beitragen, die "kulturelle Amnesie" zu beseitigen, bei der Menschen vergessen, wie lebhaft und dynamisch Riffe einst waren, schreiben die Forscher. "Als wir danach gesucht haben, fanden wir diese "Schatten-Artenvielfalt", Geflüster und Hinweise darauf, wie diese Riffe einst waren", erläuterte Joshua Drew. "Es ist unsere Hoffnung, dass wir durch dieses Verständnis und über geeignete Schutzbemühungen den Riffen wieder zu ihrer früheren Pracht verhelfen können."

Quelle: ntv.de, dpa

ntv.de Dienste
Software
Newsletter
Ich möchte gerne Nachrichten und redaktionelle Artikel von der n-tv Nachrichtenfernsehen GmbH per E-Mail erhalten.