Frage & Antwort

Frage & Antwort, Nr. 10 Schließen Blumen nachts die Blüten?

7147072.jpg

Die Wildtulpe mit offener Blüte.

(Foto: picture-alliance/ dpa/dpaweb)

Warum schließen Blumen nachts ihre Blüten - und wie machen sie das? (fragt Monika Sanders aus Berlin)

Auch Pflanzen folgen einem Rhythmus, steuern Wachstum und Fortpflanzung nach einem zeitlich festgelegten Muster. Eine eigene Forschungsrichtung, die Chronobiologie, beschäftigt sich inzwischen mit der Frage, wie wiederkehrende Phänomene in Flora und Fauna entstehen und welche Funktion sie haben.

Dass viele Plfanzen - nicht alle, es gibt auch Pflanzen, die nur in der Dunkelheit ihre Blüten öffnen und auch solche, die ihre Blüten überhaupt nur für wenige Tage zur Schau stellen, um sie dann wieder zu verschließen - nachts ihre Blüten schließen und am Tage öffnen, ist wohl eine Folge der Evolution, erklärt Dr. Kerstin Hoef-Emden vom Botanischen Institut der Uni Köln:

"Vermutlich hat es sich im Lauf der Jahrtausende für diese Pflanzen als Vorteil herausgestellt, dass sie ihre empfindlichen Fortpflanzungsorgane (die Staubbeutel mit den Pollen und Stempel mit der Narbe) über Nacht oder bei Regen schützen. Dies funktioniert natürlich nur, wenn die Blüten nicht von nachtaktiven Insekten bestäubt werden", erklärt die Biologin.

Haben denn Blumen Muskeln?

Natürlich nicht. Das Zusammenziehen der Blütenblätter erfolgt durch Druckänderungen. "Die Pflanzen verfügen über Rezeptoren, um die Lichtintensität zu messen, das sogenannte Phytochrom-System und/oder einen Blau-Lichtrezeptor", so Hoef-Emden.

"Einige Pflanzen enthalten zusätzlich eine Art innere Uhr, die das Öffnen und Schließen der Blüten steuert und durch den Lichtreiz reguliert wird." Es gibt neben dem Licht allerdings noch eine Reihe weiterer Faktoren, die bei bestimmten Pflanzen für die Kontraktion der Blüten verantwortlich sind, Wärme zum Beispiel.

"Das Öffnen und Schließen selber", so Hoef-Emden, "entsteht durch Turgoränderungen, d.h. Veränderungen im Wasserdruck in Zellen an der Blütenblattbasis führen zu den Bewegungen."

Quelle: ntv.de