Bilderserie
Sonntag, 04. Januar 2015

Total verrückte Häuser: Wohnen in Krokodil oder Weinfass

Bild 1 von 29
Dieses Haus in Form eines Krokodils steht in Abidjan, der Hauptstadt der Elfenbeinküste. Es wurde von dem inzwischen verstorbenen Künstler Moussa Kalo entworfen und gebaut, nun wohnt sein ehemaliger Lehrling Thierry Atta drin, der hier gerade den Hof fegt. (Foto: REUTERS)

Dieses Haus in Form eines Krokodils steht in Abidjan, der Hauptstadt der Elfenbeinküste. Es wurde von dem inzwischen verstorbenen Künstler Moussa Kalo entworfen und gebaut, nun wohnt sein ehemaliger Lehrling Thierry Atta drin, der hier gerade den Hof fegt.

Dieses Haus in Form eines Krokodils steht in Abidjan, der Hauptstadt der Elfenbeinküste. Es wurde von dem inzwischen verstorbenen Künstler Moussa Kalo entworfen und gebaut, nun wohnt sein ehemaliger Lehrling Thierry Atta drin, der hier gerade den Hof fegt.

Wie ein großer Taubenschlag sieht dieses Baumhaus in Le Pian Medoc in Südwestfrankreich aus. Die Natura Cabana Company bietet die Kabinen darin als Unterkünfte für Ökotouristen an.

Hier ist kein Flugzeug in ein Haus gekracht, das soll so sein: In Abuja, der Hauptstadt Nigerias, hat sich ein Hausbesitzer diesen Traum vom Fliegen erfüllt. Nicht unbedingt schön, aber selten.

Häuser auf dem Haus: In Dongguan in der chinesischen Provinz Guangdong wurden auf ein Fabrikgebäude einfach noch Häuser raufgebaut. Sieht nun nicht ganz so aus wie geplant und ist daher eigentlich illegal.

Auch dieser Bau wurde gesetzwidrig errichtet und wird daher abgerissen: eine Villa, umgeben von künstlichen Felsen und Dachgarten, auf einem 26-stöckigen Wohnhaus in Peking. Nach Beschwerden von Anwohnern wurde der Bauherr verpflichtet, alles innerhalb von 15 Tagen wieder abzureißen.

Stein-Haus: Seit mehr als 30 Jahren bereits lebt Benito Hernandez mit seiner Familie in dem Ziegelhaus, das unter einen großen runden Felsen mit etwa 40 Metern Durchmesser gebaut ist. Ihr ungewöhnliches Heim steht in der Nähe der mexikanischen Stadt San Jose de Piedras in der Wüste Coahuila, unweit der Grenze zu Texas.

Wenn man sich mal total zurückziehen will, ist so eine Inselhütte sicher das Richtige. Sie steht auf einem Felsen im Fluss Drina nahe der serbischen Stadt Bajina Basta und wurde bereits 1968 gebaut.

Take-away-Hütte: Der chinesische Wanderarbeiter Liu Lingchao hatte sie sich aus Bambus, Plastikplanen und Bettlaken gebaut, anderthalb Meter breit, zwei Meter hoch. Dann entschloss er sich, ...

... aus Shenzen in seine Heimatstadt Rongan in Guangxi zurückzukehren - zu Fuß. Seine etwa 60 Kilogramm schwere Hütte nahm er mit. Um die 20 Kilometer schaffte er pro Tag.

Hineingesprengt: Die Häuser der Rockland Ranch bei Moab im US-Bundesstaat Utah, in der etwa 100 Menschen in 15 Familien leben, sind zum Teil in den Sandsteinfelsen hineingebaut. Dazu wurden Hohlräume in die Felswand gesprengt.

Öko-Kreisel: Im elsässischen Cosswiller steht (oder liegt?) der "Heliodome", ein bioklimatisches Solarhaus. Das Haus ist wie eine gigantische dreidimensionale Sonnenuhr konstruiert. Eine eliptische ...

... Holzkonstruktion ist auf einer Betonkonstruktion aufgestellt beziehungsweise angehängt. Im Sommer wird die Strahlung abgeschirmt, im Winter kann die Sonne tief in das Haus eindringen und es so wärmen.

Der Tscheche Bohumil Lhota begann bereits 1981, sein ungewöhnliches Haus in Velke Hamry bei Jablonec nad Nisou zu bauen, 2002 war es fertig. Das Haus ...

... kann sich auf und ab bewegen und rotieren - so kann Lhota eine immer neue Aussicht aus dem Fenster wählen.

Huch - hier ist was falschrum. Die Idee ...

... des auf dem Kopf stehenden Hauses wie hier im sibirischen Krasnojarsk ist aber nicht neu und einmalig, ...

... sondern wurde in vielen Ländern auf der ganzen Welt umgesetzt. Es soll Touristen anlocken und dient als Fotomotiv, so wie hier in Trassenheide auf der Insel Usedom, ...

... in der chinesischen Stadt Fengjing, ...

... in Tamparuli auf Borneo in Malaysia, ...

... im polnischen Szymbark, ...

... in Terfens in Österreich ...

... oder im hessischen Dorf Affoldern am Edersee. Der Bau kostete etwa 200.000 Euro ...

... und dauerte sechs Wochen. Am Ostersonntag 2014 wurde "das tolle Haus am Edersee", wie die Initiatoren und Privatinvestoren Mike Zeleznik, Rainer Classen und Michael Neuschäfer-Rube es nennen, eröffnet.

Hier geht es eher um einen Lückenbau: Nur 92 Zentimeter breit ist das "Haus" in Warschau und damit eins der schmalsten der Welt. Diese Kunstinstallation dient dem israelischen Schriftsteller Edgar Keret als Unterkunft, wenn er Warschau zweimal im Jahr besucht. Für ihn ist das Projekt eine Gedenkstätte für die Familie seiner Eltern, die während des Zweiten Weltkriegs im Holocaust umkamen.

Ein frostiges Haus: Bis auf die Badarmatur ist hier alles aus Eis. Das Haus wurde in Berlin im Rahmen einer Werbeaktion für eine deutsche Bank aus etwa 1000 Eisblöcken gebaut, inklusive der Inneinrichtung, der Möbel und der Dekoration.

Iglus in den Tropen: Diese etwa 70 Kuppelhäuser stehen im indonesischen Dorf Sumberharjo nahe Yogyakarta. Sie wurden gebaut von der Organisation "Domes for the World" für die Bewohner, die bei einem Erdbeben ihre Häuser verloren.

In dieser provisorischen Siedlung aus umgekippten riesigen Weinfässern aus Beton im spanischen Socuellamos hausen Saisonarbeiter. Während der sechswöchigen Erntezeit im Herbst kommen sie dort unter.

Container mit Aussicht: Das zweigeschossige Haus in Sydney besteht aus vier alten Schiffscontainern. Der Wohnwagen verfügt über drei Schlafzimmer, zwei Badezimmer, Holzfußboden, Klimaanlage, Küche, Waschküche, Balkon und Abwassertank.

Die brasilianischen Künstler Tiago Primo (oben) und sein Bruder Gabriel hängen an einer Wand in Rio de Janeiro. Das bizarre "vertikale Haus" wurde an einer Kletterwand gebaut. (abe)

weitere Bilderserien