Wetter

Wetterbericht für Deutschland (21.11.2018): Viele Wolken tummeln sich am Himmel:

Am Mittwoch gibt es vom Rheinland bis zur Nordsee, teilweise auch an der Ostsee und an den Alpen längere Aufheiterungen. Sonst sind über der Mitte noch dicke Wolken unterwegs und teils wird es stark bewölkt sein. In Teilen Bayerns kann der Himmel durch hochnebelartige Bewölkung getrübt sein. Zu dem kann sich in manchen Niederungen Nebel bilden. Insgesamt bleibt es meist trocken – lediglich im Harz, Thüringer Wald und Erzgebirge kann etwas Schneegriesel fallen. Im Dauernebel erreichen die Höchstwerte nur 0 bis 4 Grad. Am Alpenrand und am Rhein werden Höchstwerte von 5 bis 8 Grad erreicht.  Schwacher, nach Norden hin mäßiger und an der See teils noch frischer Ostwind.Wo es glatt werden kann, erfahren Sie hier!

Die Nacht zum Donnerstag verläuft wolkig und stellenweise sind Auflockerungen möglich. Dort, wo es nur gering bewölkt ist, steigt die Nebelneigung. In der Südosthälfte hält sich gebietsweise hochnebelartige Bewölkung. Insgesamt verläuft die Nacht oft trocken bei Tiefstwerten von +3 Grad im südlichen Hessen, um 0 Grad im Emsland bis -4 Grad in der Uckermark. Dazu weht ein schwacher, im Norden teils mäßiger bis frischer Wind aus Südost bis Nordost.Am Donnerstag kann sich in einem breiten Streifen vom Bayerischen Wald und Sachsen bis ins westliche Niedersachsen gebietsweise zäher Nebel oder Hochnebel halten. Ansonsten scheint neben ein paar harmlosen Wolkenfeldern die Sonne. Im Nordosten und an den Alpen sind längere Aufheiterungen möglich. Die Höchstwerte erreichen 0 Grad in der Uckermark, +2 Grad in der Lüneburger Heide bis +8 Grad am Oberrhein und an den Alpen sind örtlich bis 10 Grad drin. Dazu weht ein schwacher, im Norden mitunter mäßiger bis frischer Südost- bis Ostwind.

Wie es mit dem Wetter weitergeht, erfahren Sie im 7-Tage-Trend.

www.wetter.de