Wetter

Wetterbericht für Deutschland für den 10.12.2018: Vorsicht vor Glätte im Berufsverkehr:

Der Wochenstart wird nichts für schwache Nerven: Am Montag wird es wechselnd bis stark bewölkt, dazu gibt es im Norden einzelne Graupel-, Regen-, Schneeregen- oder Schneeschauer. In den Alpen schneit es einfach weiter - es gibt anhaltenden und ergiebigen Schneefall mit Schneeverwehungen. Und: Besonders südlich des Mains muss am Morgen bei sinkender Schneefallgrenze mit Glätte gerechnet werden. Sonning wird es maximal an den Küsten. Höchstwerte 1 bis 8 Grad. Immerhin lässt der Wind nach, nur an Küsten gibt es noch frischen bis starken West- bis Nordwestwind mit starken Böen, an der Nordsee auch mit Sturmböen.

In der Nacht zum Dienstag lockert es im Norden auf, da fallen nur selten Schauer. Im Rest des Landes gibt es aber viele Wolken und es fällt weiterer Regen. Je weiter südlich, desto mehr wird aus dem Regen Schneeregen oder Schnee. In den Alpen gibt es weiterhin ergiebigen Schneefall, der nur langsam abklingt. Tiefstwerte +5 bis -2 Grad. Schwacher bis mäßiger, an den Küsten frischer West- bis Nordwestwind mit starken Böen im Norden und Nordosten.Am Dienstag bleibt es im Nordwesten länger heiter und trocken, sonst wird es wechselnd bis stark bewölkt und mitunter fällt noch etwas Regen, Schneeregen oder Schnee, im Südosten auch bis in tiefe Lagen. Höchstwerte -1 bis +8 Grad. Schwacher bis mäßiger West- bis Nordwestwind, im Südosten sowie an der Ostsee starke Böen, zum Abend hin deutlich nachlassender Wind.​

Wie es mit dem Wetter weitergeht, erfahren Sie im 7-Tage-Trend.

www.wetter.de