Wetter

Wetterbericht für Deutschland (22.05.2018): Südwesten schwül-warm und gewittrig:

Heute zeigt sich die Sonne im Norden und Osten von ihrer besten Seite und es bleibt trocken. Die Waldbrandgefahr ist im Nordosten sehr groß (örtlich wird die höchste Stufe erreicht!). Nach Süden und Westen hin sind etwas mehr Wolken unterwegs und im Tagesverlauf steigt das Schauer und Gewitterrisiko an. Besonders an den Alpen und den Mittelgebirgen können diese auch Starkregen und Hagel bringen. Die Höchstwerte erreichen an der Nord- und Ostsee bei Seewind 18 bis 22 Grad. Am wärmsten wird es in Würzburg mit 27 Grad. Es weht ein schwacher, im Norden teils mäßiger Wind aus Ost bis Nordost.

In der Nacht zum Mittwoch ist es nördlich der Mittelgebirge nur gering bewölkt oder klar. Im übrigen Land ist es teilweise locker bis wechselnd bewölkt - teilweise sind auch regionale Schauer oder Gewitter möglich, die bis zur Mitternacht allmählich nachlassen. Die Tiefstwerte liegen zwischen 16 Grad im Rheingau bis 6 Grad im nördlichen Vorpommern. Dazu weht ein schwacher, an der See teils mäßiger Ost- bis Nordostwind.Am Mittwoch gibt es vom Niederrhein und Münsterland bis zum Erzgebirge und Lausitzer Bergland sowie südlich davon mehr wolkige als heitere Anteile. In der schwül-warmen Luft entstehen rasch Schauer oder Gewitter, die lokal Überflutungen durch Starkregen bringen können. Nördlich davon bleibt es heiter oder sonnig und meist trocken. Die Höchstwerte erreichen an den Küsten 17 bis 22 Grad. An der Mosel sind bis zu 27 Grad drin. Der Wind kommt aus Ost bis Nord und ist überwiegend Schwach.

www.wetter.de