Regionalnachrichten

Berlin & Brandenburg Polizei entdeckt 16 eingeschleuste Migranten

dpa_Regio_Dummy_BerlinBrandenburg.png

Frankfurt/Oder (dpa/bb) - In nur wenigen Stunden hat die Bundespolizei in Brandenburg 16 eingeschleuste Migranten aufgegriffen. Wie die Bundespolizeiinspektion in Frankfurt/Oder am Donnerstag mitteilte, nahmen die Beamten am Mittwochmittag zunächst acht Männer aus Afghanistan im Alter von 15 bis 23 Jahren in Gewahrsam, die sich auf dem Auflieger eines Lasters verborgen hielten und keine Aufenthaltsgenehmigung vorweisen konnten. Ihr Gesundheitszustand sei gut gewesen, hieß es. Den Angaben zufolge hatte ein 42 Jahre alter Lasterfahrer Stimmen aus dem Auflieger seines Fahrzeugs gehört und das Zollamt in Fürstenwalde/Spree informiert. Beamte der Bundespolizei und der Zollverwaltung öffneten daraufhin den verplombten Auflieger.

Nach einem Hinweis des polnischen Grenzschutzes stellte eine Streife der Bundespolizei dann am frühen Donnerstagmorgen auf der Autobahn A12 in einem aus Polen kommenden Auto acht Migranten aus dem Irak fest. Zwei Kinder, 10 und 13 Jahre alt, lagen im Kofferraum. Der 22 Jahre alte Autofahrer stand unter Drogeneinfluss.

In beiden Fällen seien die Eingeschleusten in die Erstaufnahmeeinrichtung des Landes in Eisenhüttenstadt gebracht worden, hieß es. Einen allein reisenden 15-Jährigen aus Afghanistan übergaben die Beamten einem Kinder- und Jugendnotdienst. Die Bundespolizei ermittelt wegen unerlaubter Einreise und des unerlaubten Aufenthalts. Der 22 Jahre alte Autofahrer und mutmaßliche Schleuser kam wieder auf freien Fuß.

Quelle: dpa

Regionales
ntv.de Dienste
Software
Social Networks
Newsletter
Ich möchte gerne Nachrichten und redaktionelle Artikel von der n-tv Nachrichtenfernsehen GmbH per E-Mail erhalten.
Nicht mehr anzeigen