Regionalnachrichten

Mecklenburg-Vorpommern Sportunterricht und Gruppensingen in Räumen gestoppt

dpa_Regio_Dummy_MecklenburgVorpommern.png

Schwerin (dpa/mv) - Mecklenburg-Vorpommerns Schulen haben seit Montagmorgen den Sportunterricht in der Halle und das Gruppensingen im Musikunterricht in Innenräumen eingestellt. Dies hatte das Bildungsministerium am Freitag mitgeteilt. Der Schwimmunterricht könne hingegen weiter stattfinden, solange die Corona-Landesverordnung dies erlaube.

Wie es weiter hieß, soll die Testfrequenz für Schüler und Lehrer "zukünftig" erhöht werden. Bisher sind zwei Tests pro Woche Pflicht. Bildungsministerin Simone Oldenburg (Linke) hatte zuvor gesagt, Ziel seien drei Tests pro Woche. Dafür müssten aber noch Test-Kits beschafft werden.

Das Ministerium will wegen der angespannten Corona-Lage im Nordosten zudem die Durchmischung von Schülergruppen verringern. Um dies zu erreichen, soll der Schulbetrieb zeitlich und räumlich entzerrt werden. Auch in den Pausen sollen Schüler sich nur noch in einer "definierten Gruppe" begegnen.

Die Landesregierung will mit den Maßnahmen den Präsenzunterricht absichern und Schulschließungen verhindern.

© dpa-infocom, dpa:211129-99-183897/2

Regionales
ntv.de Dienste
Software
Social Networks
Newsletter
Ich möchte gerne Nachrichten und redaktionelle Artikel von der n-tv Nachrichtenfernsehen GmbH per E-Mail erhalten.