Regionalnachrichten

Rheinland-Pfalz & Saarland Regen setzt im Saarland Keller und Straßen unter Wasser

dpa_Regio_Dummy_RheinlandPfalzSaarland.png

Kurz aber heftig: Blitz, Donner und Niederschläge haben in Teilen des Saarlands für nasse Garagen gesorgt und den Verkehr behindert. Für diesen Sonntag werden erneut Gewitter erwartet.

Saarbrücken (dpa/lrs) - Ein kräftiges Gewitter mit starkem Regen hat im Saarland zahlreiche Straßen, Keller und Garagen überflutet. Am Samstagabend gab es fast 100 Einsätze von Polizei und Feuerwehr, wie diese mitteilten. Betroffen waren vor allem die Landeshauptstadt Saarbrücken und St. Ingbert. Auf der A 8 bei Heusweiler wurden zwei Menschen verletzt, weil ihre Autos auf regennasser Strecke ins Schleudern kamen, wie die Polizei am Sonntag mitteilte. In Richtung Luxemburg blieb die Autobahn wegen Bergungsarbeiten vorübergehend gesperrt.

In St. Ingbert drückte das Wasser Angaben der Feuerwehr zufolge Kanaldeckel hoch. Einige Straßen seien zeitweise nicht befahrbar gewesen. In manchen Kellern habe das Wasser bis zu zwanzig Zentimeter hoch gestanden, in einem Mehrfamilienhaus pumpte die Feuerwehr zehn vollgelaufene Kellerräume aus.

In Saarbrücken und im angrenzenden Sulzbach gab es rund 40 Einsätze wegen überfluteter Straßen und Keller. Außerdem stürzten einige Bäume um. Es blieb bei Sachschäden, wie die Feuerwehr mitteilte.

Das Gewitter war am Samstagabend von Frankreich kommend über das Saarland hinweggezogen. Auf einem Streifen zwischen Saarbrücken und Homburg fielen dem Deutsche Wetterdienst (DWD) in Offenbach zufolge zwischen 18 und 21 Uhr punktuell bis zu 40 Liter Regen pro Stunde. An einer Station in Saarbrücken seien bis zu 24 Liter Regen gemessen worden, in Homburg 22 Liter und in Zweibrücken 16 Liter. Für den Sonntag rechnen die Meteorologen mit weiteren Gewittern und kräftigem Regen. Punktuell sei auch Starkregen möglich.

© dpa-infocom, dpa:210725-99-519631/2

Regionales
ntv.de Dienste
Software
Newsletter
Ich möchte gerne Nachrichten und redaktionelle Artikel von der n-tv Nachrichtenfernsehen GmbH per E-Mail erhalten.