Regionalnachrichten

Rheinland-Pfalz & Saarland "Weltmeisterschaft" im Weihnachtsbaumwerfen soll stattfinden

Eine Fichte wird bei der Weltmeisterschaft im Weihnachtsbaumwerfen über eine Hochsprunglatte geworfen.

(Foto: Uwe Anspach/dpa/Archivbild)

Weidenthal (dpa/lrs) - Die "Weltmeisterschaft" im Weihnachtsbaumwerfen im pfälzischen Weidenthal soll nach zweimaligem coronabedingten Ausfall 2023 wieder stattfinden. Das sogenannte Knutfest sei für den 8. Januar geplant, teilte Sprecherin Silke Blum vom Veranstalter FC Wacker 1920 Weidenthal mit. Obwohl das Nadelgewächs längst auch anderswo in Deutschland über Plätze gepfeffert wird, gilt das Turnier in Weidenthal als Klassiker.

Hier messen sich die Kontrahenten in drei Kategorien: Die Teilnehmer müssen eine etwa 1,50 Meter große Fichte wie einen Speer werfen, wie einen Hammer in der Leichtathletik schleudern und über eine Hochsprung-Latte bugsieren. Die Höhe bestimmen sie selbst. Die Werte werden addiert - wer auf den größten Gesamtwert kommt, gewinnt.

Zuletzt hatte der örtliche Fußballclub den Wettstreit 2020 ausgetragen - zum 14. Mal. Angemeldet waren 92 Männer, 40 Frauen und 35 Kinder. Hunderte Zuschauer kommen alljährlich in den Ort mit rund 2000 Einwohnern im Kreis Bad Dürkheim um zu sehen, wie Männer und Frauen trotz Kälte und Feuchte die Fichten über den Platz schleudern.

Quelle: dpa

Regionales
ntv.de Dienste
Software
Social Networks
Newsletter
Ich möchte gerne Nachrichten und redaktionelle Artikel von der n-tv Nachrichtenfernsehen GmbH per E-Mail erhalten.
Nicht mehr anzeigen