Regionalnachrichten

Sachsen-Anhalt Experten rechnen mit weniger Mücken als 2021

Eine Mücke der Art Aedes vexans saugt Blut.

(Foto: Patrick Pleul/dpa-Zentralbild/dp)

Regen und Wärme begünstigen die Verbreitung von Mücken. Insbesondere im vergangenen Jahr klagten viele Menschen in Sachsen-Anhalt über die Menge an den stechenden Insekten. Wiederholt sich die "Plage" in diesem Jahr?

Halle (dpa/sa) - Angesichts des bislang recht trockenen Wetters rechnen Experten in Sachsen-Anhalt mit weniger Mücken als noch im Vorjahr. Die bisherige Witterung sei deutlich regenärmer als im gleichen Zeitraum 2021, sagte Daniel Rolke vom Landesamt für Umweltschutz in Sachsen-Anhalt. Das wirke sich bei anhaltender Trockenheit negativ auf die Population der Mücken aus. Entsprechend sehe er zum jetzigen Zeitpunkt keine "Mückenplage" aufs Land zukommen.

Ohnehin sei es subjektiv, ob es eine "Mückenplage" gebe oder nicht. Die Zahl der Mücken ließe sich schlecht feststellen. Die Witterung im vergangenen Jahr sei vergleichsweise weniger stark von "normalen" Jahren abgewichen, sagte Rolke. Nach seiner Auffassung war die Zahl der Mücken kaum anders als in den Jahren vor den extrem heißen Sommertagen zwischen 2018 und 2020. Die Menschen hätten sich möglicherweise schlicht an weniger Mücken gewöhnt.

Quelle: dpa

Regionales
ntv.de Dienste
Software
Social Networks
Newsletter
Ich möchte gerne Nachrichten und redaktionelle Artikel von der n-tv Nachrichtenfernsehen GmbH per E-Mail erhalten.
Nicht mehr anzeigen