Regionalnachrichten

Sachsen-Anhalt Scholz besucht Anschlagsorte in Halle

Olaf Scholz (SPD). Foto: Kay Nietfeld/dpa/Archivbild

(Foto: Kay Nietfeld/dpa/Archivbild)

Halle (dpa/sa) - SPD-Kanzlerkandidat Olaf Scholz hat in Halle an den Orten des rechtsterroristischen Anschlags vom 9. Oktober 2019 Kränze zum Gedenken an die Opfer niedergelegt. Er besuchte am Sonntag die Jüdische Gemeinde zu Halle in der Synagoge und den Kiez-Imbiss. Zuvor hatte Scholz auf dem Ostkonvent seiner Partei vor dem Einfluss der AfD gewarnt. Die CDU blinke in Sachsen-Anhalt und Thüringen nach rechts zur AfD. "Niemand weiß, was da noch alles passiert", sagte Scholz. In Sachsen-Anhalt wird am 6. Juni ein neuer Landtags gewählt.

In Halle hatte am 9. Oktober 2019 der Rechtsextremist Stephan B. versucht, am höchsten jüdischen Feiertag Jom Kippur in die Synagoge einzudringen und ein Massaker anzurichten. Als ihm das nicht gelang, erschoss er vor dem Gotteshaus eine Passantin und in dem Kiez-Imbiss einen 20-Jährigen.

Eine Initiative, die sich ehrenamtlich für den Erhalt und den Umbau des Geschäfts in Halle als einen Ort des Gedenkens engagiert, beklagte mangelnde Unterstützung durch die Politik. Die seelische Aufarbeitung des Anschlags sei noch lange nicht beendet. Betroffene fühlten sich allein gelassen, sagte eine Sprecherin.

© dpa-infocom, dpa:210530-99-797444/2

Regionales
ntv.de Dienste
Software
Newsletter
Ich möchte gerne Nachrichten und redaktionelle Artikel von der n-tv Nachrichtenfernsehen GmbH per E-Mail erhalten.