Regionalnachrichten

Thüringen Rat: Migranten brauchen mehr persönliche Impfberatung

Eine Arzthelferin impft eine Patentin mit einer Spritze. Foto: Ole Spata/dpa/Symbolbild

(Foto: Ole Spata/dpa/Symbolbild)

In Thüringen leben 20.000 Menschen, die als Schutzsuchende aus anderen Ländern aufgenommen worden sind. Nur ein Bruchteil von ihnen ist derzeit gegen Covid-19 geimpft, manche haben Vorbehalte dagegen.

Erfurt (dpa/th) - Der Thüringer Flüchtlingsrat hält die bisherigen Bemühungen des Landes, im Freistaat lebende Geflüchtete für die Corona-Schutzimpfung zu gewinnen, für nicht ausreichend. "Die persönliche Ansprache von Geflüchteten zum Thema Impfungen ist bisher vernachlässigt worden", sagte Martin Arnold vom Flüchtlingsrat der Deutschen Presse-Agentur. Bei allein auf Plakate oder Flyer begrenzten Werbekampagnen sei die Frage, ob dies wirklich etwas bringe. "In den Flüchtlingsunterkünften gibt es für alles mögliche Flyer oder Plakate - da drohen die zur Impfung übersehen zu werden."

Besser sei es, Menschen aus den jeweiligen Sprach- und Kulturkreisen als Mittler einzusetzen. Dafür böten sich etwa Religionsgemeinschaften an. Zudem müsse der Weg zu Impfungen vereinfacht werden. "Niedrigschwellige Angebote sind wichtig, spontane Impfungen ohne Termin, mobile Teams, die direkt in die Communities gehen", sagte Arnold. Dass dies funktioniere, zeigten andere Bundesländer mit Impfungen direkt in den Wohngebieten.

Nach Angaben der Kassenärztlichen Vereinigung sind bislang etwa 1000 Geflüchtete in Gemeinschaftsunterkünften in Thüringen von mobilen Teams geimpft worden. Dafür seien 25 Einrichtungen angefahren worden, manche davon mehrfach, sagte eine Sprecherin. 15 Impfteams waren im Einsatz. Nach Angaben des Migrationsministeriums leben fast 22.000 Schutzsuchende aus anderen Ländern im Freistaat.

Das Thüringer Gesundheitsministerium hatte kürzlich Informationsmaterial zu Impfungen in mehreren Sprachen erarbeiten lassen, die auf der Website des Ministeriums zu finden sind. Unter anderem wird dort komplex erklärt, was passiert, wenn eine hochansteckende an Covid-19 erkrankte Person auf 100 andere Menschen trifft. Auch Hygieneregeln und die Buchung von Impfterminen werden erläutert.

Arnold zufolge ist der Flüchtlingsrat unabhängig davon bereits aktiv geworden, um die Migranten in den Unterkünften über die Impfung aufzuklären. So seien ihnen QR-Codes zur Verfügung gestellt worden, über die sie mit dem Smartphone an verschiedene Links mit Informationen in mehreren Sprachen kämen. Unter anderem sind das Online-Videos, in denen Landsleute der Migranten die Impfung erklären. Damit solle auch Impfmythen und Falschinformationen, die in Migrantenkreisen teilweise verbreitet seien, entgegen gewirkt werden.

© dpa-infocom, dpa:210804-99-697044/2

Regionales
ntv.de Dienste
Software
Newsletter
Ich möchte gerne Nachrichten und redaktionelle Artikel von der n-tv Nachrichtenfernsehen GmbH per E-Mail erhalten.