Panorama
Video

"Keine nukleare Gefahr": Explosion erschüttert Akw in Frankreich

Schwerer Störfall in einem nordfranzösischen Atomkraftwerk: Am Standort Flamanville kommt es zu einer Explosion. Die Reaktoren selbst sind offenbar nicht betroffen. Die Behörden schließen ein "nukleares Risiko" aus.

Alarm an der französischen Kanalküste: Auf dem Gelände des Atomkraftwerks am Standort Flamanville hat sich am Vormittag eine Explosion ereignet. Fünf Menschen wurden dabei verletzt. Ein Verstrahlungsrisiko bestehe nicht, weil der Explosionsort "außerhalb des atomaren Bereichs" liege, erklärte ein Sprecher der französischen Behörden. Fünf Menschen erlitten den Angaben zufolge Vergiftungen. Es gab demnach aber keine Schwerverletzten. Ein Reaktor wurde heruntergefahren.

Video

" Es handelt sich um einen bedeutsamen technischen Vorfall, aber nicht um einen Atomunfall", sagte ein Behördenvertreter der Nachrichtenagentur AFP. Strahlung sei nicht ausgetreten. Erste Notrufe hätten die Rettungskräfte kurz nach 10.00 Uhr (MEZ), heißt es in den Berichten französischer Medien. Helfer der Feuerwehr und Sanitäter seien mit einem Großaufgebot vor Ort im Einsatz.

Betroffen von der Explosion war nach Angaben der Feuerwehr eine der Maschinenhallen des Kraftwerks, in dem der im Reaktor erzeugte Dampf in elektrischen Strom umgewandelt wird. Ein durch die Explosion entstandener Brand konnte bis zum Mittag gelöscht werden, teilten die Behörden mit.

Es bestehe "keine nukleare Gefahr" für die Bevölkerung, bestätigte eine Sprecherin des Departements Manche auf Anfrage. Nähere Angaben zu dem Vorfall wollte sie zunächst nicht machen. Sie verwies auf den Betreiber des Kraftwerks, den französischen Energiekonzern EDF. Dort wollte sich zunächst niemand zu dem Vorfall äußern.

Bauplatz für ein Vorzeigeprojekt

Das Atomkraftwerk Flamanville liegt in der Normandie am Ärmelkanal, rund 25 Kilometer von der nordfranzösischen Hafenstadt Cherbourg entfernt. In dem Akw stehen zwei Atomreaktoren, die 1985 und 1986 ans Netz gingen.

Die beiden Reaktoren, die der französische Energiekonzern EDF am Standort Flamanville betreibt, stehen früheren Angaben zufolge für etwa 4,5 Prozent der französischen Nuklearstromproduktion. Das Kraftwerk liegt direkt am Meer unterhalb der Steilküste.

Ein dritter Meiler befindet sich seit 2007 im Bau. Dabei handelt es sich um einen der neuen europäischen Druckwasserreaktoren (EPR), mit denen der französische Nuklearkonzern Areva die Leistungsfähigkeit der nuklearen Stromerzeugung belegen will. Der neue Reaktortyp soll bisherigen Planungen Ende 2018 in Betrieb gehen.

In Frankreich kommt es immer wieder zu Zwischenfällen in Atomkraftwerken. Das Land ist in hohem Maße vom Atomstrom abhängig: Die 58 Atomreaktoren decken rund 75 Prozent des französischen Strombedarfs. Zum Vergleich: In Deutschland lag der Atomstrom-Anteil im vergangenen Jahr bei 13,1 Prozent. Ein 2015 in Paris verabschiedetes Energiewende-Gesetz sieht vor, dass der Nuklearanteil in Frankreich bis 2025 auf 50 Prozent gesenkt werden soll, unter anderem durch einen Ausbau erneuerbarer Energien.

Quelle: n-tv.de

Empfehlungen