Panorama
(Foto: Facebook/Kossendeys Gesundheitshaus)

Bodyshaming aus der Apotheke: "Medizini" wird wegen Figurtest boykottiert

Viele Eltern, die Medikamente kaufen, nehmen in der Apotheke die "Medizini" mit. Normalerweise ist das Kindermagazin eine bunte Mischung aus Unterhaltung und kindgerechten Gesundheitstipps. Doch die aktuelle Ausgabe enthält einen echten Aufreger.

Im Januar gibt es in Kossendeys Gesundheitshaus in Wiefelstede kein Kindermagazin "Medizini". Der Grund dafür ist, dass die Apothekerin Ann-Karthrin Kossendey-Koch mit einem Test in der Kinderzeitschrift mehr als unzufrieden ist. Inzwischen schließen sich dieser Meinung immer mehr Apotheken an.

Der umstrittene Test trägt den Titel "Wie zufrieden bist du mit deiner Figur?" und ist mit einem Teenie-Mädchen bebildert, das sich kritisch im Spiegel betrachtet. Insgesamt sollen die Kinder sieben Fragen beantworten wie etwa: "Wie genau kennst du dein Gewicht?", "Du siehst Fotos von schönen, schlanken Stars. Was denkst du?" oder "Andere Kinder hänseln dich, weil du angeblich zu dick bist. Wie reagierst du?". Oder auch: "Stell dir vor, du hättest in letzter Zeit ganz schön zugelegt. Was tust du?" Danach erhalten sie eine Auswertung.

Wer laut Auswertung seine Figur "nicht wichtig" findet, bekommt den Rat "Deine lässige Einstellung ist okay. Achte trotzdem etwas auf deine Figur, sonst kann es passieren, dass du eines Tages zu dick wirst". Jene, die zum anderen Extrem neigen, werden ermahnt "sei nicht so streng mit dir".

Keine gute Idee

In einem Facebook-Eintrag schrieb Kossendey-Koch, sie finde den Test inakzeptabel und boykottiere das Heft deshalb. "Ich weigere mich, so einen Test an kleine Kinder abzugeben. Ich mache mich völlig unglaubwürdig, da ich eine solche Herangehensweise an diese Problematik für absolut falsch halte." Ein "schwachsinniger Test mit Suggestivfragen" rette kein Kind vor Magersucht. Eher bringe er Kinder dazu, sich über ihre Figur unnötig den Kopf zu zerbrechen.

Dem herausgebenden Verlag schrieb sie: "Lieber Wort- und Bildverlag, hast Du schon mal darüber nachgedacht, dass keine 5-jährige superenge Hosen tragen sollte oder sich darüber Gedanken machen sollte? Wieso druckst Du ein Foto von einem kleinen Mädchen, das sich beschämt im Spiegel betrachtet?"

Der Verlag weist die Kritik zurück. "Der Test ist für ältere Kinder ab neun oder zehn Jahre gedacht, für die die Figur beispielsweise auf dem Schulhof ein Thema ist", sagt Chefredakteur Harald Lorenz. Die Seite im Heft in der Rubrik "Wunderwerk Mensch" richte sich in diesem Fall nicht an junge Kinder. Deshalb sei auch ein Mädchen im präpubertären Alter abgebildet. "Wir drängen die Kinder nicht in irgendeine Richtung, sondern klären sie über das Thema auf", sagt er. Über den Beitrag könne man streiten. "Vielleicht ist er zu offensiv und zu mutig."

Für zu mutig halten den Test die wenigsten Apotheker. Eher für die Fortsetzung von Bodyshaming-Aktionen, wie sie vor allem bei pubertären Mädchen immer wieder zu Essstörungen führen. Inzwischen bietet der Apothekenverband einen Musterbrief an, mit dem sich Apotheken weigern können, die betroffene "Medizini"-Ausgabe abzugeben. Zahlreiche Apotheken haben sich der Aktion bereits angeschlossen.

Die "Medizini" erscheint seit über 40 Jahren im Wort&Bild Verlag. Das Heft ist kostenlos in Apotheken erhältlich und richtet sich an Kinder zwischen fünf und zwölf Jahren. Sie sollen damit "spielerisch und altersgerecht über ihren Körper und ihre Gesundheit" aufgeklärt werden.

Bilderserie

Quelle: n-tv.de

Empfehlungen