Politik
Frauke Petry beendet Spekulationen über ihre Kandidatur.
Frauke Petry beendet Spekulationen über ihre Kandidatur.(Foto: REUTERS)

"Um Spekulationen zu beenden": Petry verzichtet auf AfD-Spitzenkandidatur

Im Bundestagswahlkampf wird AfD-Chefin Frauke Petry nicht an vorderster Front um Stimmen kämpfen. Die Politikerin erklärt überraschend via Facebook, nicht als Spitzenkandidatin zur Verfügung zu stehen.

AfD-Chefin Frauke Petry will nicht Spitzenkandidatin ihrer Partei für die Bundestagswahl werden. Die Parteivorsitzende erklärte in einer Videobotschaft, dass sie "weder für eine alleinige Spitzenkandidatur noch für eine Beteiligung in einem Spitzenteam zur Verfügung stehe". Zur Begründung sagte sie, es sei ihr wichtig, dass ihre Partei drängende Sachfragen unabhängig von Personalfragen diskutiere.

Die Debatte über die Spitzenkandidatur nannte Petry ein "Phantomthema", zu dem sie sich bis zum jetzigen Zeitpunkt nie selbst geäußert habe. Fraglich sei, ob die AfD als Oppositionspartei diese "symbolischen Funktionen" überhaupt besetzten wolle, erklärte Petry. Dies müsse der Parteitag entscheiden. Gleichwohl würden sich einzelne Vorstandsmitglieder ständig zu dem Thema äußern, Namen forcieren und die Partei insgesamt damit schädigen. Sie bedauere das sehr.

Petry beklagte, die AfD leide seit Herbst 2015 darunter, dass es keine gemeinsame Strategie gebe. "So ist das Außenbild der AfD immer wieder durch die unabgestimmte - also für die Parteiführung völlig überraschende - maximale Provokation weniger Repräsentanten geprägt." Dies habe einen Teil der bürgerliche Wähler verschreckt und dazu geführt, dass das Wählerpotenzial der AfD zuletzt deutlich geschrumpft sei. Während dieses im Herbst 2015 noch bei bis zu 30 Prozent gelegen habe, liege es aktuell nur noch bei 14 Prozent.

Petry hatte vor zwei Wochen einen "Sachantrag zur politischen Ausrichtung der AfD" formuliert, den sie auf dem Bundesparteitag an diesem Wochenende in Köln zur Abstimmung stellen will. Darin wirbt sie für den "realpolitischen Weg einer bürgerlichen Volkspartei", die in den kommenden Jahren in der Lage sein sollte, koalitionsfähig zu werden. Petry erklärte, die AfD könne jedoch nicht bereits nach der Wahl im Herbst in eine Regierungskoalition eintreten. Die Wahrheit sei, dass man sich bis 2021 in der Opposition sehe, erst dann sei eine Rolle "als Seniorpartner" denkbar.

Dass Petry in ihrem Antrag eine Abkehr von der "fundamentaloppositionellen Strategie" fordert und in diesem Zusammenhang den Namen von Parteivize Alexander Gauland und des Thüringer AfD-Chefs Björn Höcke erwähnt hat, haben ihr einige Vertreter des rechtsnationalen Flügels übel genommen. Sie warfen Petry zudem vor, sie habe die Strategie-Debatte nur angezettelt, um ihre Chancen, Spitzenkandidatin zu werden, zu verbessern.

Quelle: n-tv.de

Empfehlungen