Wirtschaft

Weit über den Erwartungen : Industrie fährt dickes Auftragsplus ein

In den Auftragsbüchern der deutschen Industrieunternehmen raschelt es im Oktober gewaltig. Die Auftragseingänge sind deutlich stärker gestiegen, als von Analysten prognostiziert. Dennoch warnt das Bundeswirtschaftsministerium vor zu viel Optimismus.

(Foto: dpa)

Die deutsche Industrie hat im Oktober überraschend viele Bestellungen an Land gezogen. Die Auftragseingänge kletterten im Oktober preis-, saison- und arbeitstäglich bereinigt um 2,5 Prozent gegenüber September, wie das Bundeswirtschaftsministerium mitteilte. Volkswirte hatten lediglich einen Anstieg um 0,5 Prozent vorhergesagt.

Sowohl die Bestellungen von Investitions- als auch von Vorleistungsgütern legten kräftig um 3,0 Prozent beziehungsweise 2,5 Prozent zu. Die erfreuliche Entwicklung kam mit plus 5,3 Prozent hauptsächlich aus dem heimischen Markt. Die Order aus dem Ausland stieg nur um 0,6 Prozent.

Positiver als zunächst berichtet lief auch der September. Statt wie ursprünglich gemeldet um 0,8 Prozent hatten die Bestellungen tatsächlich um 1,1 Prozent angezogen. Die Experten von Wirtschaftsminister Sigmar Gabriel warnten nach den starken Zahlen aber vor zu viel Optimismus. "Insgesamt zeichnet sich in den Daten noch keine klare Trendwende ab. Der Start in das Jahresschlussquartal fiel allerdings sehr positiv aus", heißt es in ihrer Erklärung. Es spreche nun einiges dafür, dass die deutsche Wirtschaft ihre Schwächephase allmählich überwinde.

Das spiegelt sich auch in den Konjunkturbarometern wider. Nachdem die Unternehmen in der ifo-Umfrage ihre Auftragsbestände positiver beurteilt haben, stiegen auch die Auftragseingänge im Maschinen- und Anlagenbau. Die Industrie hat ein schwaches halbes Jahr hinter sich. Die Produktion war im dritten Quartal um 0,4 Prozent gefallen, nachdem sie bereits im zweiten Vierteljahr um 1,1 Prozent nachgegeben hatte.

Quelle: n-tv.de

Empfehlungen