Der Tag

Der Tag Krebskranke Japaner verklagen Fukushima-Betreiber auf Millionen

Als sich das Atomunglück von Fukushima ereignet hat, waren sie zwischen sechs und 16 Jahre alt. Zwischen 2012 und 2018 wurde bei ihnen Schilddrüsenkrebs diagnostiziert. Nun verklagen sechs Japaner den Betreiber des Atomkraftwerks wegen ihrer Krebserkrankung auf Schadenersatz. Ihre Anwälte reichten vor einem Bezirksgericht in Tokio eine Sammelklage gegen den Akw-Betreiber Tepco ein. Die Klägerinnen und Kläger führen ihre Erkrankung auf die Katastrophe zurück. Sie fordern zusammen umgerechnet 4,8 Millionen Euro Entschädigung.

Die Kläger lebten in der Region Fukushima, als sich am 11. März 2011 in Folge eines heftigen Erdbebens und eines Tsunamis in den Reaktoren des Atomkraftwerk Fukushima Daiichi mehrere Kernschmelzen ereigneten und Radioaktivität freigesetzt wurde. Es handelt sich um die erste Sammelklage dieser Art gegen Tepco.

Quelle: ntv.de

ntv.de Dienste
Software
Social Networks
Newsletter
Ich möchte gerne Nachrichten und redaktionelle Artikel von der n-tv Nachrichtenfernsehen GmbH per E-Mail erhalten.
Nicht mehr anzeigen