Essen und Trinken

Wat den eenen sin Wein - is den annern sin Kohl

Ich will Sie nicht verkohlen, indem ich Ihnen heute schon wieder ein Rezept mit Kohl vorschlage. Das hat einen einfachen Grund: Ich will Ihnen nicht vorenthalten, dass bei den 21. Dithmarschen Kohltagen auch eine neue Ferienstraße eröffnet wurde. Das ist natürlich die "Deutsche Kohlstraße". Sie ist 125 Kilometer lang und wirbt an den gekennzeichneten Stationen für regionales Gemüse. Insgesamt 220 Schilder mit grünem Kohlkopf auf weißem Grund zeigen den Weg.

Die Deutsche Kohlstraße ergänzt das deutsche Ferienstraßennetz mit seinen Wein-, Burgen-, Mühlen- und Käsestraßen und soll den schleswig-holsteinischen Ferienkreis zwischen Hamburg und Sylt für Touristen noch attraktiver machen. Der Gast erfährt entlang dieser neuen Ferienstraße alles über Kohl und noch viel mehr - und kann ihn natürlich in den Gasthäusern genießen. 16 Stationen sind bereits ausgewiesen.

Mit jährlich 80 Millionen geernteten Kohlköpfen ist Dithmarschen das größte geschlossene Kohlanbaugebiet Europas. Der Wesselburener Gärtner Eduard Laß hatte 1889 den Grundstein für die Kohlzucht gelegt. Die Ernte aus der Metropolregion Hamburg geht heute in alle Welt.

Wie ein grüner Faden leitet die Deutsche Kohlstraße quasi als "Erlebnismeile" durch die Region. Entlang der Straße von Brunsbüttel nach Friedrichskoog, Marne, Meldorf, Wesselburen und Büsum wird neben Gastronomie und Hofverkauf der Landwirte auch Regionaltypisches präsentiert. So hat jeder Besucher die freie Auswahl. Er kann einkehren und vor Ort die Landesküche ausprobieren, im Hofladen frische Produkte direkt vom Feld für den eigenen Bedarf kaufen - oder einfach das Meer genießen.

Ein kräftiges und sättigendes Kohlgericht, das gern im Dithmarschen - aber nicht nur dort - gekocht wird, sind Kohlrouladen. Es gehörte zu den Lieblingsgerichten meiner Großmutter, und ich bereite Kohlrouladen heute noch nach Omas Rezept zu:

Zutaten für 4 Personen:

1 mittelgroßer Weißkohlkopf
500 g gemischtes Hackfleisch
1 große Zwiebel
1 altbackenes Brötchen
1 Ei
Salz, Pfeffer
etwas Öl

Zubereitung:

Aus dem Hackfleisch, dem eingeweichten Brötchen, der gehackten Zwiebel und dem Ei einen Fleischteig herstellen. Mit Salz und Pfeffer kräftig abschmecken und Frikadellen formen.

Aus dem Kohlkopf den Strunk als Keil herausschneiden. Äußere Blätter entfernen und abbrausen. In einem genügend großen Topf Salzwasser aufkochen und den Kohlkopf darin etwa 10 Minuten köcheln lassen. Gut abtropfen lassen und die Blätter vorsichtig ablösen. Allzu dicke Blattrippen flach schneiden.

Für jede Kohlroulade 2 oder 3 abgelöste Blätter überlappend ausbreiten und darauf jeweils 1 Frikadelle legen. Die Blätter fest zusammenwickeln und dabei darauf achten, dass die Seiten eingeklappt werden, damit kein Teig austreten kann. Mit Küchenzwirn gut umwickeln.

Das Öl in einer Pfanne erhitzen und die Rouladen von allen Seiten kräftig anbraten, bis sie schön braun sind. Mit Wasser ablöschen und zugedeckt langsam schmoren. Je nach Dicke der Rouladen dauert das 30 bis 45 Minuten. Bei Bedarf Fond mit Wasser ergänzen.

Zum Schluss die Soße mit glattgerührtem Mehl oder fertiger Mehlschwitze binden. Dazu schmecken am besten schön mehlig kochende Salzkartoffeln. Und nicht vergessen: Den Faden von den Kohlrouladen lösen!

Tipp: Da von dem Kohlkopf ja längst nicht alle Blätter zum Wickeln benötigt werden, mache ich folgendes: Ich schneide noch etliche Blätter in Streifen und gebe sie gleich beim Anbraten der Rouladen mit in die Pfanne. Das geschmorte Kraut schmeckt so gut, dass man gar nicht genug davon auf den Teller bekommen kann! Wer möchte, kann zum Zugießen auch das Kohlwasser vom Kochen des Kohlkopfes nehmen oder auch Brühe. Zum Würzen kann man auch etwas Muskat oder 2 EL Tomatenmark verwenden.

Viel Spaß wünscht Ihnen Heidi Driesner

Quelle: ntv.de