Regionalnachrichten

Thüringen Bundesweit höchste Corona-Inzidenz: Daten unvollständig

Testsets mit Abstrichstäbchen liegen in einem Testzentrum für Corona-Verdachtsfälle. Foto: Jens Büttner/dpa-Zentralbild/dpa/Symbolbild

(Foto: Jens Büttner/dpa-Zentralbild/dpa/Symbolbild)

Erfurt (dpa/th) - Trotz eines leichten Rückgangs bleibt Thüringen bei der gemeldeten Corona-Inzidenz bundesweit Spitzenreiter. Das Robert Koch-Institut (RKI) weist allerdings darauf hin, dass die Daten derzeit kein vollständiges Bild der Lage bieten, weil über Weihnachten und Silvester weniger getestet werde und auch von einem Meldeverzug ausgegangen werden müsse.

Laut RKI betrug die Sieben-Tage-Inzidenz am Freitag 421,6. Am Donnerstag hatte der Wert noch bei 435,6 gelegen, am Mittwoch bei 451,9. Es wurden 1710 Neuinfektionen und 31 neue Todesfälle binnen eines Tages gemeldet. Damit sind in Thüringen seit Pandemiegebinn 5871 Menschen im Zusammenhang mit dem Virus gestorben.

Der Ilm-Kreis verzeichnete am Freitag mit 792,6 die höchste gemeldete Infektionsrate aller deutschen Landkreise und Städte. Auch die Landkreise Greiz (551,4), Hildburghausen (544,2), Weimarer Land (526,2), Saalfeld-Rudolstadt (525,8) und Sömmerda (513,7) lagen unter den zehn am stärksten betroffenen Regionen Deutschlands.

© dpa-infocom, dpa:211231-99-550919/2

Regionales
ntv.de Dienste
Software
Social Networks
Newsletter
Ich möchte gerne Nachrichten und redaktionelle Artikel von der n-tv Nachrichtenfernsehen GmbH per E-Mail erhalten.
Nicht mehr anzeigen