Sport

Aggressiver Blutkrebs Kanut Zereske tot

Der zweimalige Kanu-Weltmeister Thomas Zereske ist am Montag im Alter von 38 Jahren verstorben. Dies teilte das Präsidium des SC Neubrandenburg am Dienstag auf seiner Internetseite mit. Bei dem Canadier-Spezialisten war am vergangenen Donnerstag eine schwere Form von Blutkrebs diagnostiziert worden, die innerhalb von nur fünf Tagen zum Tode führte.

Der Neubrandenburger Canadier-Fahrer gewann bei Welttitelkämpfen insgesamt neun Medaillen und nahm viermal an Olympischen Spielen teil. Mit großer Bestürzung reagierten die deutschen Kanusportler auf Zereskes Tod. "Wir sind tief betroffen. Thomas hatte immer so viel positive Energie. Er hat nie gejammert, war immer motiviert", erklärte Kanu-Bundestrainer Josef Capousek.

"Ich bin total bestürzt, ich habe einen engen Freund verloren. Wir haben auch nach unserer gemeinsamen sportlichen Karriere viel Zeit zusammen verbracht", sagte Zereskes langjähriger Boots-Partner Christian Gille. Der Leipziger fuhr seit 1996 mit Zereske im Zweier-Canadier. Beide zusammen belegten in ihrem letzten großen Rennen 2000 in Sydney Rang fünf über die 500-m-Distanz. Danach musste Gille, der nun wieder für Olympia qualifiziert ist, wegen einer komplizierten Mandeloperation ein Jahr pausieren, Zereske beendete seine Laufbahn.

"Thomas war der Erfahrene in unserem Boot. Er hat mir beigebracht, wann und wie man sich für den Erfolg schinden muss und wie man sich im Leben durchsetzt", sagte Gille, der in Athen gemeinsam mit seinem neuen Teamgefährten Thomasz Wylenzek erneut bei den Olympischen Spielen startet. "Nach dem Ende seiner Nationalmannschafts-Karriere ist zwischen uns eine Freundschaft entstanden. Wir haben uns regelmäßig in Berlin beim Essen zum Fachsimpeln getroffen", meinte Capousek.

Nach seiner aktiven Laufbahn war Thomas Zereske als Drachenbootfahrer und Trainer im Drachenbootsport erfolgreich. Von ihm betreute Teams gewannen bei den Weltmeisterschaften 2002 und 2003 insgesamt sechs Medaillen.

Quelle: n-tv.de