Bernard Madoff

Nachrichten und Informationen auf einen Blick. Artikelsammlung von n-tv.de zum Thema Bernard Madoff

Bilderserien
Operliste veröffentlicht: Deutsche Anleger mochten Madoff Operliste veröffentlicht Deutsche Anleger mochten Madoff

Es ist einer der größten Betrugsfälle der Geschichte. Mit falschen Versprechen zog Bernard Madoff seinen Opfern das Geld aus der Tasche. Ein jetzt veröffentlichtes Dokument zeigt: Madoff hat viel mehr Anleger betrogen als bisher bekannt - und viel mehr Geld ergaunert.

Peter Madoff nach seinem Geständnis vor einem New Yorker Gericht. 29.06.2012 21:58 Uhr Er half Bernard beim Riesenschwindel Madoffs kleiner Bruder gesteht

Er ist nur der kleine Bruder, aber trotzdem ein Milliardenbetrüger: Drei Jahre nach der Verhaftung von Finanzschwindler Bernard Madoff nimmt die Polizei dessen Bruder fest. Seine Anwälte handeln zuvor einen Deal aus, wonach der 66-Jährige für zehn Jahre hinter Gitter geht - verglichen mit den 150 Jahren Haft seines großen Bruders fast eine Kleinigkeit. Hier kommt der Autor hin

Bernard Madoff ist in Haft, die ersten Entschädigungen laufen jetzt. Erste Tropfen Madoff-Opfer bekommen Geld

Die ersten Opfer des Milliardenbetrügers Bernard Madoff bekommen Geld zurück. Angesichts der Milliardenschäden ist die dreistellige Millionensumme zwar nicht hoch, aber ein Anfang.

Milliardenbetrüger Bernard Madoff. Bis zur letzten Unterhose Madoffs Hausrat wird versteigert

Bei einer Auktion in Miami Beach wird weiteres Hab und Gut von Milliardenbetrüger Bernard Madoff an den Mann gebracht – und das sehr erfolgreich: Die Versteigerung bringt rund 400.000 US-Dollar ein. Mit in der Verlosung sind neben einer alten Rolex auch seine Unterhosen.

Der bislang größte Betrugsfall an der Wall Street: Die Geschichte ist noch lange nicht zu Ende. Betrüger plaudert hinter Gittern Madoff schwärzt Banker an

Bernard Madoff bleibt für manche Wall-Street-Bank ein gefährlicher Mann: Der verurteilte Milliardenbetrüger sitzt bis ans Lebensende sicher im Gefängnis. Nach dem Tod eines seiner Söhne hat er nichts mehr zu verlieren. In einem Gespräch mit Journalisten packt er aus - und zeigt mit dem Finger auf mögliche Mitwisser. Für die dürfte das sehr teuer werden.