Wirtschaft
Überflutete Häuser in der nordkoreanischen Stadt Anju.
Überflutete Häuser in der nordkoreanischen Stadt Anju.(Foto: picture alliance / dpa)
Dienstag, 18. September 2012

Fast alle Schulden erlassen: Russland entlastet Nordkorea

Russland erlässt dem verarmten und politisch isolierten Nordkorea 90 Prozent seiner Schulden in Höhe von umgerechnet insgesamt elf Milliarden US-Dollar. Der Rest werde umgeschuldet und in russische Projekte in Nordkorea investiert, vermeldete das Finanzministerium in Moskau an. Russland habe eine entsprechende Vereinbarung mit dem kommunistischen Nachbarland unterzeichnet. Die Schulden stammen noch aus der Zeit der Sowjetunion.

Gut eine Milliarde Dollar würden in Bildungs-, Gesundheits- und Energieprojekte fließen, sagte der russische Vizefinanzminister Sergej Stortschak. Beide Staaten hatten jahrelang um eine Lösung gerungen. Nordkorea ist nach Naturkatastrophen und wegen Misswirtschaft auf Hilfe aus dem Ausland angewiesen. Das Land leistet sich allerdings eine zahlenmäßig große Armee und rüstet atomar auf.

Das Land wurde von verheerenden Sommerfluten heimgesucht, die Hunderte Tote forderten. Von Mitte Juni bis Ende August hat das Hochwasser demnach mehr als 87 000 Häuser zerstört, betroffen seien knapp 300.000 Menschen gewesen, berichtete die chinesische Nachrichtenagentur Xinhua.

Das Internationale Rote Kreuz hatte bereits im August gemeldet, dass die Fluten Zehntausende Menschen obdachlos gemacht hätten. Die Organisation habe etwa 30.000 Menschen grundlegende Hilfe zukommen lassen.

Bilderserie

Quelle: n-tv.de