Panorama
Andere Länder, strenge Sitten: In Dubai sitzt ein Schotte fest, weil er einen fremden Mann berührt hat, um seinen Drink zu schützen.
Andere Länder, strenge Sitten: In Dubai sitzt ein Schotte fest, weil er einen fremden Mann berührt hat, um seinen Drink zu schützen.(Foto: imago/Bluegreen Pictures)
Donnerstag, 12. Oktober 2017

"Unsittlich berührt": Jordanier lässt Schotten verhaften

Jamie Harron will seinen Drink nicht verschütten und sucht Halt an der Hüfte eines fremden Mannes. Ein fataler Fehler, denn was in Europa eine normale Reaktion ist, ist in Dubai eine "unsittliche Handlung". Für den Schotten beginnt ein Albtraum.

Der Fall eines jungen Schotten, der nach einem Bar-Besuch in Dubai in den Vereinigten Arabischen Emiraten festgehalten wird, erregte weltweit Aufmerksamkeit. Nun wurde bekannt, wer der Mann ist, der den Vorfall ins Rollen brachte.

Jamie Harron ist nicht zum ersten Mal in Dubai, er kennt die Gepflogenheiten des Landes.
Jamie Harron ist nicht zum ersten Mal in Dubai, er kennt die Gepflogenheiten des Landes.(Foto: Twitter)

Aber der Reihe nach: Jamie Harron aus Stirling in Schottland befindet sich auf der Durchreise und will sich in Dubai zwei schöne Tage machen. Am Abend des 15. Juli bestellt er sich an der Theke der gut besuchten Rock Bottom Bar einen Drink. Auf dem Rückweg zu seinem Tisch gerät der 27-Jährige im Trubel der Menschenmenge aus dem Gleichgewicht. Dabei streift er mit der Hand die Hüfte eines anderen Gastes. Dieser fühlt sich "unsittlich berührt" und alarmiert die Polizei. Wenig später wird Harron wegen Alkoholkonsum und öffentlichem Ärgernis verhaftet.

Wie jetzt bekannt wurde, handelt es sich bei dem anderen Gast um einen reichen Geschäftsmann aus Jordanien. Emad Tabaza leitet der "Daily Mail" zufolge Neuman & Esser, ein Öltechnologierunternehmen. Tabaza habe am Abend des Vorfalls "ein Machtspiel vor seinen Kollegen" zum Besten gegeben, heißt es von Seiten der Anwälte des Schotten. Er habe die Polizei gerufen und immer wieder gesagt: "Er hat getrunken und mich unangemessen angefasst" und an Harron persönlich gewandt: "Wissen Sie überhaupt, wer ich bin? Ich werde dafür sorgen, dass Sie abgeschoben werden."

Auch eine Entschuldigung des Schotten kann den Jordanier nicht beschwichtigen. Er besteht darauf, dass die Beamten Harron festnehmen. Zunächst wandert der Schotte für fünf Tag in Untersuchungshaft, danach beschlagnahmen die Behörden seinen Pass.

Jahrelange Haftstrafe droht

Das ist jetzt knapp drei Monate her. Wenn es ganz schlecht für Harron läuft, muss er für drei Jahre ins Gefängnis. Radha Stirling, Leiterin der Hilfsorganisation "Detained in Dubai" (Festgehalten in Dubai), bezeichnet den Fall des Schotten als "ein weiteres Beispiel dafür, wie unfair mit Touristen in Dubai umgegangen wird". In einem vor wenigen Stunden veröffentlichten Statement teilte sie mit, dass Harron in Abwesenheit bereits im Fall des Alkoholmissbrauchs zu 30 Tagen Gefängnis verurteilt wurde. Am 22. Oktober werde das zweite Urteil erwartet.

Sein unfreiwilliger Aufenthalt kostete Harron, der schon mehrfach in Dubai zu Besuch war und sich mit den kulturellen Eigenarten des Wüstenstaats auskennt, bereits mehr als 30.000 Pfund und seinen Job. Über Stirling gab er nun eine emotionale Erklärung ab, in der er der Öffentlichkeit für ihre großartige Unterstützung dankte. Er sei überwältigt von der internationalen Unterstützung. "Ich versuche nicht darüber nachzudenken, was passiert, wenn ich ins Gefängnis komme, aber es fällt mir schwer, diese sehr reale Wahrscheinlichkeit aus meinem Kopf zu verdrängen. Ich will nur, dass es vorbei ist und ich wieder bei meiner Familie bin."

Quelle: n-tv.de

Empfehlungen