Politik
Papst Franziskus und Patriarch Kyrill bei ihrem Treffen auf Kuba.
Papst Franziskus und Patriarch Kyrill bei ihrem Treffen auf Kuba.(Foto: imago/epd)
Mittwoch, 09. August 2017

Vatikan plant Russlandreise: Papst steht vor historischem Besuch

Aufgrund religiöser und politischer Probleme hat noch kein moderner Papst Russland besucht. Doch jetzt scheint der lang gehegte Wunsch von Franziskus Wirklichkeit zu werden. Auch die Kritiker formieren sich bereits.

Der Vatikan stellt die Weichen für einen historischen Besuch von Papst Franziskus in Russland. Kardinalstaatssekretär Pietro Parolin kündigte in einem Interview mit der italienischen Tageszeitung "Corriere della Sera" an, nach Moskau zu reisen, um den Besuch des Papstes vorzubereiten. Unter anderem werde er in Moskau den russisch-orthodoxen Patriarch Kyrill I. treffen, um die mögliche Reise zu besprechen.

"Mit Gottes Hilfe hoffe ich, Schritte in diese Richtung zu unternehmen", sagte Parolin, der als zweitmächtigster Mann im Vatikan gilt. Der Heilige Stuhl interessiere sich "in besonderem Maße" für Osteuropa, unter anderem wegen "der reichen religiösen und kulturellen Traditionen".

Wegen der Spaltung der römisch-katholischen und der orthodoxen Kirche hat bisher noch kein moderner Papst Russland besucht. Franziskus hatte wiederholt den Wunsch geäußert, nach Moskau zu fahren - doch dabei standen neben theologischen auch politische Gründe im Weg. In einem Interview mit der "Zeit" hatte der Pontifex im März gesagt, er könne nicht nach Russland fahren, weil er sonst auch in die Ukraine reisen müsse.

Angesichts der Ukraine-Krise wurde dem Vatikan mehrfach vorgeworfen, zu nachgiebig mit Moskau umzugehen. Kritiker vermuten, der Heilige Stuhl wolle die Annäherung an Russland mit strittigen Äußerungen nicht gefährden. In einer historischen Begegnung hatten sich Papst Franziskus und Patriarch Kyrill I. bereits im Februar 2016 auf Kuba getroffen. Es war das erste Treffen der Oberhäupter beider Kirchen seit dem 11. Jahrhundert.

Quelle: n-tv.de

Empfehlungen