Politik
Volker Beck
Volker Beck(Foto: imago/Rainer Weisflog)

Drogenvorwürfe gegen Grünen: Volker Beck lässt sich krankschreiben

In den kommenden vier Wochen wird sich Volker Beck nicht im politischen Berlin blicken lassen. Ein Arzt schreibt ihn für diese Zeit krank. Der Grünen-Politiker sieht sich dem Vorwurf ausgesetzt, Crystal Meth konsumiert zu haben.

Der Grünen-Bundestagsabgeordnete Volker Beck nimmt sich nach dem mutmaßlichen Drogenfund bei ihm vorerst eine Auszeit. Sein Arzt habe ihn für einen Monat krankgeschrieben, teilte sein Büroleiter, Sebastian Brux, der "Süddeutschen Zeitung" mit.

Nach Bekanntwerden der Drogenvorwürfe hatte Beck seine Fraktionsämter zur Verfügung gestellt. Sein Bundestagsmandat behielt er jedoch. In die kommenden vier Wochen fällt eine Sitzungswoche des Parlaments.

Die Polizei hatte Beck am vergangenen Dienstag in Berlin bei einer Kontrolle mit 0,6 Gramm eines verbotenen Rauschmittels erwischt. Nach Medienberichten soll es sich dabei um die synthetische Droge Crystal Meth gehandelt haben.

Die "Bild"-Zeitung berichtet, Beck sei das Tütchen mit der Droge bei der Kontrolle durch die Polizei aus der Tasche gefallen. Um zu verschleiern, was er bei sich getragen hatte, habe er sich mit dem Fuß darauf gestellt haben. Laut "Bild"-Zeitung erkannten die Beamten Beck zunächst nicht als prominenten Politiker.

Quelle: n-tv.de

Empfehlungen