Wirtschaft
Sollten die USA Strafzölle auf Stahl aus der EU verhängen, dürfte das auch die US-Whiskey-Industrie zu spüren bekommen.
Sollten die USA Strafzölle auf Stahl aus der EU verhängen, dürfte das auch die US-Whiskey-Industrie zu spüren bekommen.(Foto: AP)
Dienstag, 11. Juli 2017

Wie du mir, so ich dir: EU zielt auf US-Whiskey

Von Jan Gänger

Die USA erwägen, Strafzölle auf Stahlimporte zu verhängen. Die Europäische Union droht bereits mit Vergeltungsmaßnahmen - und die dürften weder dem US-Präsidenten noch dem einflussreichsten Senator gefallen.

Am Berliner Alexanderplatz wirbt ein großer US-Hersteller massiv für seinen Whiskey aus Tennessee. Eine ganze U-Bahnstation ist mit großflächigen Werbeplakaten vollgehängt. Möglicherweise muss das Unternehmen in Zukunft noch sehr viel mehr klotzen, um seine Produkte in Deutschland an den Mann zu bringen, denn die US-Whiskey-Industrie könnte ein frühes Opfer eines drohenden Handelskrieges zwischen den USA und der Europäischen Union werden.

Video

Das liegt daran, dass die US-Regierung unter Präsident Donald Trump erwägt, Strafzölle auf eingeführten Stahl zu verhängen. Eine solche Maßnahme richtet sich zwar vor allem gegen Billig-Stahl aus China, doch europäische Hersteller aus Deutschland, Österreich, Frankreich, Belgien und Italien würden als Kollateralschäden spürbar darunter leiden. Zumal die USA einigen europäischen Stahlherstellern ebenfalls Dumpingpreise und unfaire Methoden vorwerfen.

Deshalb sendete EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker eine Warnung nach Washington und kündigte vorsorglich Vergeltungsmaßnahmen an: "Sollten die Vereinigten Staaten Zölle auf europäische Stahlimporte einführen, ist Europa bereit, sofort und adäquat zu reagieren", sagte er auf dem G20-Gipfel am vergangenen Wochenende. Binnen zwei Tagen könnte die EU Gegenzölle verhängen.

Da die USA kaum Stahl nach Europa verkaufen, würde die EU Strafzölle auf andere Produkte einführen. Konkret wurde Juncker nicht, doch hat die EU wohl die US-Landwirtschaft im Visier. Ihre Strafzölle würden damit vor allem einen Bereich treffen, in dem die Unterstützung für Trump besonders groß ist. Der "Financial Times" zufolge erwägt die EU Strafzölle auf Molkereiprodukte, Orangensaft - und US-Whiskey. Dass Bourbon auf der Liste steht, dürfte auch eine Botschaft in Richtung Mitch McConnell sein. Er ist der einflussreiche Anführer der republikanischen Mehrheit im US-Senat - und vertritt Kentucky. Zölle auf Bourbon dürften bei seinen Wählern auf wenig Gegenliebe stoßen.

Denn die EU ist ein wichtiger Markt für die Bourbon-Industrie, im vergangenen Jahr gingen knapp 60 Prozent ihrer Exporte dorthin. "In den vergangenen 10, 15 Jahren sind die Exportmärkte immer wichtiger geworden", sagte Eric Gregory, Präsident der Destillateur-Vereinigung in Kentucky. Seinen Angaben zufolge sind in der Whiskey-Industrie des Bundesstaats mehr als 17.000 Menschen beschäftigt.

"Kaufe amerikanisch"

Ob es tatsächlich zu einem veritablen Handelskonflikt zwischen den USA und der EU kommt, ist allerdings nicht sicher. Trump will erst eine Entscheidung treffen, wenn der Bericht des Handelsministeriums vorliegt, den der US-Präsident angefordert hatte. Die Untersuchung soll herausfinden, ob Stahlimporte die nationale Sicherheit in den USA beinträchtigen. "Stahl ist sowohl für unsere Wirtschaft als auch für unser Militär wichtig. Das ist kein Gebiet, auf dem wir es uns leisten können, von anderen Ländern abhängig zu werden", hatte Trump gesagt und meinte damit, dass ausländische Konkurrenz die heimische Stahlindustrie in die Pleite treib, und die USA dann nicht mehr in der Lage seien, das US-Militär mit ausreichend Stahl zu versorgen. Die Untersuchung kann also dazu führen, dass die USA die Einfuhren beschränken - und damit auch die Europäer treffen.

Die EU exportiert Stahl im Volumen von zwölf Milliarden Dollar jährlich in die USA. Doch das allein erklärt nicht, warum EU-Kommissionschef Juncker sagt, dass die Stimmung in der EU zunehmend kampfbereit sei. Die EU fürchtet, dass Strafzölle auf Stahl erst der Anfang sein könnten. Schließlich hatte Trump schon mehrfach laut über Zölle und Grenzsteuern nachgedacht, um die heimische Industrie zu schützen. Das transpazifische Abkommen TTP hat er nicht ratifiziert, das Abkommen Nafta will er neu verhandeln. "Wir werden zwei einfachen Regeln folgen", hatte er bei seiner Amtseinführung gesagt. "Kaufe amerikanisch und stelle amerikanisch ein."

Quelle: n-tv.de

Empfehlungen