Panorama

IOC-Chef erhält Signs Award Ban würdigt Bach als "wahren Brückenbauer"

DSC_5224.jpg

IOC-Chef Thomas Bach

Jedes Jahr bekommen herausragende "Zeichensetzer" aus Politik, Wirtschaft und Kultur die Signs Awards. 2018 erhält neben Juso-Chef Kevin Kühnert und Landwirtschaftsministerin Julia Klöckner IOC-Boss Thomas Bach eine der Auszeichnungen.

Der Präsident des Internationalen Olympischen Komitees Thomas Bach ist mit der Kommunikationspreis SignsAward 2018 ausgezeichnet worden. Der Preis ehrt den IOC-Chef für dessen Rolle bei der Annährung zwischen Nord- und Südkorea im Rahmen der Olympischen Winterspiele in Pyeongchang. Der IOC-Boss sei ein "wahrer Brückenbauer", würdigte ihn der frühere Generalsekretär der Vereinten Nationen, Ban Ki Moon, in seiner Laudatio. "Geduldig und leidenschaftlich" habe sich Bach für Frieden und Versöhnung in Ban Heimat eingesetzt.

Der Signs Award soll herausragende "Zeichensetzer" aus Wirtschaft, Politik und Kultur. Dahinter steht die Verlagsgruppe Weimer Media Group. Deren Verleger, Wolfram Weimer und Christiane Goetz-Weimer, stiften den Preis nach eigenen Angaben, "um in Zeiten wachsender Polarisierung den offene Diskurs und die mutige Kommunikatoren zu würdigen". Dies unterstrich die Verlegerin Christiane Goetz-Weimer in ihrer Eröffnungsrede der Preisverleihung in München: "Unser Land braucht mehr Miteinander-Kommunikation statt immer nur Übereinander-Kommunikation."

Bach erhielt den Award in der Kategorie "Vision in der Kommunikation". In weiteren Kategorien wurden unter anderem der Juso-Vorsitzende Kevin Kühnert in der Kategorie "Engagement" und Bundeslandwirtschaftsministerin Julia Klöckner in der Kategorie "Ehrlichkeit" ausgezeichnet.

Obwohl sein Widerstand gegen den Eintritt seiner Partei in die Große Koalition am Ende nicht erfolgreich war, habe die von Kühnert ausgelöste Debatte der Demokratie gedient, hieß es in der Begründung für die Auszeichnung des Juso-Chefs. "Seine klare Haltung zur Frage der Großen Koalition hat - unabhängig vom Ausgang - dem demokratischen Gedanken gut getan und ein wichtiges Zeichen für den offenen Dialog in der Demokratie gesetzt." Bei der CDU-Politikerin Klöckner wurde gelobt, wie sie "ihre politischen Positionen leidenschaftlich und zugleich respektvoll Andersdenkenden gegenüber anderen" vertrete.

Preise in weiteren Kategorien gingen an das Duo Batomae & Jana Crämer, das Youtuber-Netzwerk Studio 71, die Songwriterin Lotte, den Schauspieler Tom Beck sowie die Manager Ralf Wittenberg und Frank Walthes. Zu den Preisträgern der vergangenen Jahre gehörten unter anderem EZB-Präsident Mario Draghi, der baden-württembergische Ministerpräsident Winfried Kretschmann, Nationaltorhüter Manuel Neuer und n-tv Chefredakteur Hans Demmel.

Quelle: n-tv.de, mbo

Mehr zum Thema