Panorama

Erstmals über 30 Grad Das Wochenende wird heiß!

imago91568377h.jpg

Sonnige Tage erwarten Deutschland - zuletzt war es im April so warm.

(Foto: imago images / Jan Eifert)

Am Wochenende freut sich ganz Deutschland auf die ersten richtigen Sommertage in diesem Jahr. In einigen Teilen des Landes klettern die Temperaturen auf über 30 Grad. Doch die Hitze birgt auch ein paar Gefahren.

Am Wochenende wird es in Deutschland zum ersten Mal in diesem Jahr über 30 Grad warm. Hoch "Pia" bringt in den nächsten Tagen sonniges und heißes Wetter ins Land. "Pünktlich zum meteorologischen Sommerbeginn am Samstag stellt sich die Wetterlage um: der Sommer startet durch und bringt aus dem Südwesten Europas sehr warme Luft zu uns", sagte n-tv Meteorologe Björn Alexander. Am Samstag könne es somit den ersten Hitzetag des Jahres mit 30 Grad geben. Spätestens aber am Sonntag. Zum Vergleich: im letzten (außergewöhnlich warmen) Jahr habe es schon am 19. April das erste Mal 30 Grad gegeben, so der Wetterexperte.

Die Regenjacke könne man meist zu Hause lassen und stattdessen die Badehose einpacken. Selbst im Norden zeige sich nach dem durchwachsenen Wetter tags zuvor am Samstag häufig die Sonne, es bleibe meist trocken. Nur im Südosten bildeten sich Quellwolken und es könne örtlich gewittern. Die Höchstwerte erreichen einer Vorhersage zufolge 24 bis 29 Grad, nahe der Küste ist es kühler. Am Sonntag dann werde die 30-Grad-Marke vielerorts geknackt: 25 bis 32 Grad soll es in der Republik werden. Der Himmel ist laut den Experten nahezu überall strahlend blau, nur im südöstlichen Bergland können sich ein paar Wolken zeigen.

Anfang kommender Woche soll es ebenfalls heiß bleiben, gerade im Osten Deutschlands, und auch am Rhein könnten erneut mehr als 30 Grad erreicht werden. Mit dem Umschwung legt das Wetter eine Art Punktlandung zum meteorologischen Sommeranfang hin. Der ist immer am 1. Juni. Im Kalender startet der Sommer später, dieses Jahr am 21. Juni.

Mit den erhöhten Temperaturen steigt auch wieder die Waldbrandgefahr. Erst im April hatten mehrere Bundesländer die höchste Gefahrenstufe ausgerufen. Da es auch im vergangenen Jahr über einen langen Zeitraum sehr heiß war, gebe es noch immer trockene Pflanzenreste, die sich leicht entzünden könnten, erklärte Mathias Aßmann, Förster in Niedersachsen, der "FAZ". Zu rauchen oder mit offenem Feuer zu hantieren, sei mehr als fahrlässig in Waldnähe.

Quelle: ntv.de, joh/dpa