Panorama

"Immunantwort noch stärker" Dr. Specht sieht Impfstoffentwicklung positiv

Specht.JPG

Dr. Christoph Specht

Als erstes deutsches Unternehmen in Deutschland hat die Biotechfirma Biontech im April die Genehmigung für eine klinische Studie mit einem möglichen Covid-19-Impfstoff erhalten. Nach positiven ersten Studiendaten möchte Biontech das Projekt in die nächste größere Phase der Entwicklung bringen. "Diese ersten Studienergebnisse zeigen, dass der Impfstoff eine Immunaktivität aufweist und eine starke Immunantwort auslöst", heißt es vom Mainzer Unternehmen. Auch Dr. Christoph Specht zeigt sich optmistisch. Im Interview mit ntv erklärt der Arzt und Medizinjournalist, was Biontech anderen Pharmafirmen möglicherweise voraus haben könnte.

ntv: Machen die neuen Entwicklungen von Biontech Hoffnungen im Kampf gegen das Coronavirus?

Dr. Christoph Specht: Ja, die können durchaus Hoffnung machen. Das ist natürlich nicht das einzige Unternehmen, das jetzt im Rennen ist und gute Ergebnisse vorgelegt hat. Auch die US-Firma Moderna macht etwas Ähnliches und hat schon relativ gute Ergebnisse vorgelegt. Was aber vielleicht besonders ist, ist, dass die Immunantwort bei diesem Biontech-Impfstoff recht gut zu sein scheint - und zwar besser, als normalerweise erwartbar. Wenn man eine Infektion durchmacht, dann gibt es eine Immunantwort. Und jetzt bei dieser Impfung hat sich herausgestellt, dass die durch die Impfung gegebene Immunantwort noch stärker ist. Das macht Hoffnung, allerdings sind trotzdem noch viele Hürden zu nehmen, bis dann echt ein Impfstoff daraus wird.

Welches Unternehmen liegt denn derzeit im Rennen um den schnellsten Impfstoff vorn?

Das kann man momentan nicht genau sagen. Man kann natürlich sagen, wer von der Entwicklung am weitesten ist, aber es gibt natürlich immer wieder Rückschläge, die man einkalkulieren muss. Biontech gehört ganz sicher dazu, Moderna auch mit einem mRNA-Impfstoff. Es gibt die Chinesen, die sehr viel Druck gemacht haben mit einem anderen Impfstoff, einem Vektor-Impfstoff. AstraZeneca sind auch relativ dicht dran. Man muss abwarten, wer da das Rennen macht. Insgesamt glaube ich, dass es mehrere Impfstoffe geben wird. Vielleicht nicht alle zur gleichen Zeit, aber mit unterschiedlichen Wirkungsprinzipien.

Kommt mit dem G4-Virus aus China eine Doppel-Pandemie auf uns zu?

Ganz aktuell kann man es nicht abschätzen, ob schon die nächste Pandemie droht. Aber eins ist sicher und das war auch schon vor Corona so: Eines Tages wird uns eine andere Pandemie drohen, möglicherweise aus dem Lager der Influenza-Viren, wie eben das sogenannte G4-Virus in Schweinen, das in China schon seit 2016 recht vorherrschend ist. Dieses Virus hat alle Eigenschaften, die notwendig sind, um auch von Menschen übertragen werden zu können. Das ist aber noch nicht nachgewiesen, wollen wir hoffen, dass das noch lange so bleibt.

Quelle: ntv.de, lri