Panorama

Drei Untergrundlabore aufgedeckt Zoll deckt Schmuggel mit Dopingmitteln auf

imago61800724h.jpg

Über eine Spedition im Rhein-Main-Gebiet wurden die Dopingmittel vertrieben (Archivbild).

(Foto: imago/Michael Schick)

Seit September ermittelt der Zoll gegen einen illegalen Handel von Arznei- und Dopingmitteln. Alleine in Deutschland werden drei Untergrundlabore aufgedeckt. Nun stellen die Beamten Hunderte Kilo an Ampullen und Tabletten sicher.

Zollbeamten in Frankfurt am Main ist ein Schlag gegen den internationalen illegalen Handel von Arznei- und Dopingmitteln gelungen. Insgesamt stellte der Zoll etwa 600 Kilogramm Arznei- und Dopingmittel, mehr als einen Liter flüssige Dopingmittelwirkstoffe sowie 8756 konsumfertige Dopingampullen und 1200 Tabletten sicher, wie das Frankfurter Zollfahndungsamt mitteilte. Bundesweit wurden demnach drei Untergrundlabore zur Herstellung von Dopingmitteln ausgehoben.

Europaweit wird in 125 Verfahren ermittelt, 27 davon werden in Deutschland geführt. Die Ermittlungen laufen seit September. Damals entdeckten Zollbeamte in Frankfurt in zwei aus Hongkong stammenden Sammelsendungen mehr als hundert Päckchen sowie Pakete mit Substanzen, die gegen das Arzneimittel- oder Antidopinggesetz verstoßen.

Über eine Spedition im Rhein-Main-Gebiet sollten die Sendungen an verschiedene Empfänger in Deutschland und 16 weitere europäische Länder verschickt werden. Dadurch wäre innereuropäischer Warenverkehr vorgetäuscht worden, um weitere Zollkontrollen in den Bestimmungsländern zu umgehen.

Die Ermittlungsverfahren in Deutschland wurden von den jeweils zuständigen Zollfahndungsämtern übernommen. Die Ermittlungen gegen die ausländischen Beschuldigten wurden den Behörden in den jeweiligen Ländern übernommen. Ergebnisse hierzu lagen dem Frankfurter Zoll nicht vor.

Quelle: ntv.de, mba/AFP