Regionalnachrichten

Bayern Bayerisches Weihnachtspostamt öffnet

Der Brief eines Kindes an das Christkind ist im einzigen bayerischen Weihnachtspostamt zu sehen.

(Foto: Daniel Karmann/dpa/Archivbild)

Liebevoll verzierte Kinderbriefe kommen schon seit längerem in Bayerns einzigem Weihnachtspostamt an. Von Sonntag an können Kinder ihre Wunschzettel dann auch persönlich vorbeibringen.

Himmelstadt (dpa/lby) - Am 1. Advent öffnet Bayerns einziges Weihnachtspostamt im unterfränkischen Himmelstadt. Ministerpräsident Markus Söder (CSU) will dafür heute den Ersttagsstempel auf die Weihnachtsbriefe des Christkindes setzen, die an Kinder in vielen Teilen der Welt geschickt werden.

In den vergangenen Tagen trudelten immer mehr Briefe ein - längst nicht nur von Kindern aus Deutschland. "China, Russland und Taiwan sind mit Abstand besonders oft vertreten", sagte die ehrenamtliche Leiterin des Weihnachtspostamts, Rosemarie Schotte.

Schon seit Wochen sichten ehrenamtliche Helfer Tausende Kinderbriefe und antworten, zum Teil auch persönlich. Alle Antwortbriefe erhalten eine Weihnachtsbriefmarke und den Sonderstempel. Per Mail nimmt das Postamt keine Wunschzettel entgegen. Wer will, kann seinen Wunschzettel vom 1. Advent an aber persönlich vorbeibringen. Bis zum Jahresende erwartet Schotte bis zu 80.000 Briefe.

Das Weihnachtspostamt in dem kleinen Dorf im Landkreis Main-Spessart gibt es seit 1986, damals kamen jedes Jahr etwa 3500 Briefe an. Wer Antwort vom Christkind haben möchte, sollte seinen Brief "An das Christkind, Kirchplatz 3, 97267 Himmelstadt" adressieren.

Quelle: dpa

Regionales
ntv.de Dienste
Software
Social Networks
Newsletter
Ich möchte gerne Nachrichten und redaktionelle Artikel von der n-tv Nachrichtenfernsehen GmbH per E-Mail erhalten.
Nicht mehr anzeigen