Regionalnachrichten

Bayern Kripo überprüft nach Fund von totem Buben Vermisstenfälle

Ein Schild mit der Aufschrift

(Foto: Roland Weihrauch/dpa/Symbolbild)

Vohburg (dpa/lby) - Nach dem Fund eines toten Buben in der Donau überprüft die Kripo mehr als ein Dutzend Vermisstenfälle aus dem In- und Ausland. Nach Angaben der Ermittler werden bei den Fällen, die in Zusammenhang mit der Leiche aus dem Fluss stehen könnten, die näheren Umstände des Verschwindens des jeweiligen Kindes genau geprüft.

Allein aus Bayern würden 16 Vermisstenfälle überprüft, berichtete die Polizei am Freitag. Zunächst hatte die "Bild" darüber berichtet. Außerdem würden auch im Rest von Deutschland sowie im benachbarten Ausland die Fälle von vermissten Jungen überprüft, sagte ein Polizeisprecher. Dazu liefen derzeit die Anfragen. Eine konkrete Zahl zu möglichen weiteren Vermisstenfällen nannte die Polizei noch nicht.

In der vergangenen Woche hatte ein Kanufahrer beim oberbayerischen Vohburg (Landkreis Pfaffenhofen/Ilm) den Leichnam eines etwa vier bis sechs Jahre alten Jungen in dem Fluss entdeckt. Der tote Bub war verpackt und lag bereits eine längere Zeit im Wasser. Die Kriminalpolizei Ingolstadt hat eine Ermittlungsgruppe gebildet, will sich aber noch nicht auf ein Verbrechen festlegen. Die Ermittler warten auf weitere Erkenntnisse durch die noch nicht abgeschlossene gerichtsmedizinische Untersuchung der Leiche.

Zudem soll es Anfang der kommenden Woche, vermutlich am Dienstag, eine weitere Suche in der Donau bei Vohburg geben. Mit Hilfe der Geräte des Technischen Hilfswerks will die Kripo in dem Fluss nach weiteren Spuren schauen.

Quelle: dpa

Regionales
ntv.de Dienste
Software
Social Networks
Newsletter
Ich möchte gerne Nachrichten und redaktionelle Artikel von der n-tv Nachrichtenfernsehen GmbH per E-Mail erhalten.
Nicht mehr anzeigen