Regionalnachrichten

Hamburg & Schleswig-Holstein Bauarbeiten auf A1 und A7 bremsen Ostsee-Urlauber aus

Autos stehen auf der A7 im Stau. Foto: Luise Evers/dpa

(Foto: Luise Evers/dpa)

Gleich drei Engpässe auf der A1 bei Hamburg werden für Urlauber zur Geduldsprobe. Laut Planung sollte es am Wochenende nur einer sein, doch kurzfristig kommen zwei Notfallmaßnahmen hinzu. Hamburg bleibt vorerst ein Nadelöhr, denn auch auf der A7 wird kräftig gebaut.

Hamburg (dpa/lno) - Baustellen auf der A1 und der A7 in Hamburg haben am Wochenende den Reiseverkehr von und zur Ostsee erheblich behindert. Auch an einer Baustelle südlich von Neustadt in Holstein brauchten die Autofahrer Geduld. Am Samstag staute sich der Verkehr zwischen dem Maschener Kreuz und Ahrensburg auf rund 30 Kilometern, wie es von der Verkehrsleitzentrale der Hamburger Polizei hieß.

Im Hamburger Bereich der A1 wurde am Wochenende an drei Stellen gebaut. Wegen der Sanierung der A255, die als Abzweig Veddel die A1 mit den Hamburger Elbbrücken verbindet, stand dort je Fahrtrichtung nur eine der drei Spuren zur Verfügung.

Vor Hamburg-Billstedt, wo die Überführungen der B5 erneuert werden, verengte sich die A1 in Richtung Lübeck/Berlin von drei auf zwei Spuren. Die Baufirmen hätten sich in der vergangenen Woche bemüht, wieder alle drei Fahrspuren freizumachen. "Das hat leider nicht funktioniert", sagte eine Sprecherin der Autobahn GmbH Nord. Eine Baugrube sei mit Wasser vollgelaufen. Erst am kommenden Mittwoch soll die Dreistreifigkeit wieder hergestellt sein.

Autofahrer, die aus Hamburg auf die A24 auffuhren, wurden am Wochenende vor dem Kreuz Hamburg-Ost ausgebremst. In Richtung Lübeck stand ihnen wegen einer Notfallsanierung der Fahrbahn nur eine Spur zur Verfügung. In Richtung Berlin konnten Autofahrer nur über einen Schwenk auf die A1 bei Hamburg-Öjendorf gelangen. Die sanierte Autobahnstrecke werde am Montag wieder zur Verfügung stehen, sagte die Sprecherin.

Auch auf der A255 soll es ab Montag wieder ein besseres Durchkommen geben, und zwar mit zwei Spuren je Richtung. Die seit zwei Wochen gesperrte Rampe von der B75 in Richtung Hamburg-Centrum sollte wieder befahrbar sein. Dafür werde die Gegenrichtung nach Wilhelmsburg/Harburg gesperrt, hieß es.

Die A1 zwischen Pansdorf und Neustadt in Holstein soll noch bis Dezember saniert werden. Die Anschlussstellen Eutin und Scharbeutz bleiben bis in den Herbst gesperrt.

Auch auf der A7 (Hannover - Flensburg) nördlich und südlich des Hamburger Elbtunnels kam es zu längeren Staus. Die Verkehrsleitzentrale sprach am Samstag von zehn Kilometern je Richtung. Die Autobahn soll von sechs auf acht Spuren erweitert werden und im Bereich Bahrenfeld einen Lärmschutztunnel bekommen.

© dpa-infocom, dpa:210717-99-418048/3

Regionales
ntv.de Dienste
Software
Newsletter
Ich möchte gerne Nachrichten und redaktionelle Artikel von der n-tv Nachrichtenfernsehen GmbH per E-Mail erhalten.