Regionalnachrichten

Sachsen-Anhalt Sieben-Tage-Inzidenz in Sachsen-Anhalt leicht gesunken

Eine Laborantin sortiert Proben. Foto: Christophe Gateau/dpa/Symbolbild

(Foto: Christophe Gateau/dpa/Symbolbild)

Magdeburg (dpa/sa) - Die Sieben-Tage-Inzidenz der Corona-Neuinfektionen in Sachsen-Anhalt bleibt weiterhin unter dem bundesweiten Durchschnitt. Am Montag lag sie bei 61,3 nach 61,9 am Sonntag und 62,3 am Samstag, wie aus einer Übersicht des Robert Koch-Instituts (RKI) hervorgeht. Bundesweit betrug sie laut RKI am Montag 74,4. Die Inzidenz gibt die Zahl der Neuinfektionen je 100.000 Einwohner binnen sieben Tagen an.

Binnen eines Tages meldeten die Gesundheitsämter in Sachsen-Anhalt 23 Neuinfektionen und keinen weiteren Todesfall. Dabei gibt es große regionale Unterschiede: Den geringsten Inzidenzwert hat den Angaben zufolge weiterhin Dessau-Roßlau mit 18,9, den höchsten der Altmarkkreis Salzwedel mit 107,6.

Auf den Intensivstationen der Krankenhäuser in Sachen-Anhalt lagen nach Daten des Divi-Registers vom Montag 26 Menschen mit einer Covid-19-Erkrankung. 10 Patienten mussten beatmet werden. Divi steht für Deutsche Interdisziplinäre Vereinigung für Intensiv- und Notfallmedizin.

© dpa-infocom, dpa:211018-99-635559/2

Regionales
ntv.de Dienste
Software
Newsletter
Ich möchte gerne Nachrichten und redaktionelle Artikel von der n-tv Nachrichtenfernsehen GmbH per E-Mail erhalten.