Regionalnachrichten

Thüringen 69 Bahnhöfe modernisiert: Bahn schließt Programm ab

Der Fußgängertunnel am Köstritzer Bahnhof in Thüringen mit frischer Farbe und Wandverkleidungen, die Graffiti verhindern sollen. Foto: Martin Schutt/dpa

(Foto: Martin Schutt/dpa)

Erfurt/Berlin (dpa/th) - Mit dem Jahresende schließt die Deutsche Bahn auch ihr Modernisierungsprogramm für 69 Bahnhöfe in Thüringen ab. Wie bereits im November angekündigt, hat der Konzern bundesweit seit Mai insgesamt rund 1000 Stationen renoviert, wie eine Sprecherin mitteilte. Rund 120 Millionen Euro aus der Konjunkturförderung des Bundes hat die Bahn dafür ausgegeben. In Thüringen wurden etwa die Bahnhöfe in Jena, Gera, Weimar und Erfurt, aber auch Stationen wie Bad Berka und Hörselgau mit neuen Sitzbänken, zusätzlichen Wetterschutzhäuschen oder frischer Farbe und Fugen ausgestattet.

Neben diesem "Sofortprogramm für attraktive Bahnhöfe" finanziert der Bund noch weitere Bahnhofsprogramme. So sollen in den nächsten Jahren weitere 111 kleinere sowie 50 mittelgroße Stationen barrierefrei umgestaltet werden. Für beide Vorhaben hat die Bundesregierung rund 470 Millionen Euro in Aussicht gestellt.

Zum 1. Januar 2022 muss nach dem Personenbeförderungsgesetz im öffentlichen Personennahverkehr vollständige Barrierefreiheit erreicht sein. Rund 20 Prozent der Bahnhöfe in Deutschland sind noch immer nicht stufenlos erreichbar und an etwa der Hälfte fehlt ein tastbares Leitsystem. Sozialverbände kritisieren, dass Bürgerinnen und Bürger, die auf Barrierefreiheit angewiesen sind, unterwegs in den Verkehrsstationen noch immer oft vor Hindernissen stehen.

In einem weiteren Programm geht es um die Modernisierung von kleineren und mittelgroßen Empfangsgebäuden. Bis 2026 sollen diese Arbeiten abgeschlossen sein.

© dpa-infocom, dpa:211229-99-533973/2

Regionales
ntv.de Dienste
Software
Social Networks
Newsletter
Ich möchte gerne Nachrichten und redaktionelle Artikel von der n-tv Nachrichtenfernsehen GmbH per E-Mail erhalten.
Nicht mehr anzeigen