Internetsperren

Nachrichten und Informationen auf einen Blick. Artikelsammlung von n-tv.de zum Thema Internetsperren

269048725.jpg
03.03.2022 21:50

Fehlender Jugendschutz Porno-Portal xHamster wird gesperrt

Kinder und Jugendliche können auf Pornografie im Internet ungehindert zugreifen - eine Altersverifizierung gibt es häufig nicht. Den Medienaufsehern ist das schon lange ein Dorn im Auge. Im Fall des Portals xHamster greifen sie nun auf das "letzte Mittel" zurück.

264583876.jpg
01.03.2022 07:38

Internet via Satelliten Musks Starlink-Technik trifft in Ukraine ein

Das Internet soll in der Ukraine unbedingt erhalten bleiben, trotz der russischen Invasion. US-Unternehmer Musk schließt das Land an den Satelliteninternetdienst Starlink an und schickt Endgeräte. Der ukrainische Digitalminister Fedorow meldet nun dessen Eintreffen.

imago0128514433h.jpg
02.12.2021 02:45

Wegen Verstoß gegen Jugendschutz Mehreren Porno-Portalen droht Abschaltung

Für Minderjährige ist es im Internet oft ein Leichtes, Pornografie zu konsumieren. Viele Anbieter nehmen es mit der Altersüberprüfung auf ihren Seiten nicht so ernst. Für jene mit Sitz auf Zypern soll damit Schluss sein: Ein Düsseldorfer Urteil verbietet die frei zugänglichen Inhalte der Porno-Seiten.

AP_21306415745305.jpg
02.11.2021 15:08

Flucht aus der Regelstrenge Auch Yahoo kehrt China komplett den Rücken

Kürzlich wurde Linkedin in China dichtgemacht, Google ist schon seit Langem dort nicht mehr verfügbar - nun verabschiedet sich der Web-Pionier Yahoo. Der letzte Schritt eines Abschieds auf Raten, denn die wichtigsten Yahoo-Angebote sind bereits seit einigen Jahren nicht mehr in China nutzbar.

3e32a311a101d21d8ecdd06dec74bd76.jpg
10.03.2021 13:00

Zugriff bereits verlangsamt Russland droht Twitter mit Blockade

Die russische Regierung geht zunehmend gegen soziale Netzwerke vor. Nun wird der Zugriff auf Twitter verlangsamt - weil das Unternehmen illegale Inhalte nicht konsequent gelöscht habe, heißt es. Zudem wird dem US-Konzern mit der vollständigen Blockade gedroht.

Vor zwei Wochen hat sich das Militär in Myanmar an die Macht geputscht.
15.02.2021 01:38

"Bitte betet für uns!" Militär trennt Myanmar vom Internet

Seit Tagen protestieren Zehntausende Menschen in Myanmar gegen den Umsturz der Regierung durch das Militär. Nun zieht die Armeeführung die Zügel enger. Das Internet im Land kommt vollständig zum Erliegen. In der Metropole Rangun fahren Panzer auf.

AP_21037272748373.jpg
06.02.2021 14:58

Twitter und Instagram offline Myanmars Militär sperrt mobiles Internet

Die Demonstranten gegen den Militärputsch in Myanmar organisieren sich vor allem über die sozialen Netzwerke. Ein Dorn im Auge der militärischen Machthaber. Sie lassen das mobile Internet kurzerhand abschalten - und begründen die Maßnahme damit, "die Stabilität des Landes" schützen zu wollen.

IMG-20201002-WA0008.jpg
03.10.2020 08:58

Dystopie eines Lebens Was, wenn es die DDR noch gäbe?

Auslandssemester in Irland und den USA, Basketball im Verein, grenzenlose Freiheiten als Journalistin: Mein Leben wäre ganz anders verlaufen, wäre im Jahr meiner Geburt nicht die Deutsche Einheit vollzogen worden. Ein dystopischer Blick auf die Zeit nach 1990. Von Friederike Zörner

VPN.jpg
29.02.2020 07:49

Verschleiert ins Internet Was bringen VPN-Dienste?

Sicher, anonym und schnell surfen: Das versprechen Dienste für sogenannte virtuelle private Netzwerke (VPN). Doch was verbirgt sich hinter dieser kryptischen Bezeichnung - und funktioniert das auch?

RTX6QH7C.jpg
19.11.2019 16:17

Gesetz für russisches Internet "Diesen Ansatz gibt es auch bei uns"

Russland möchte sich mit einem eigenen Internet vor Cyberangriffen aus dem Ausland schützen. Kritiker fürchten dagegen Zensur nach chinesischem Vorbild. Mit der großen Firewall hat das Projekt wenig gemein, sagt Internetexperte Landefeld bei n-tv.de. Das System erinnere eher an das türkische.

122882262.jpg
18.11.2019 21:23

Internet wegen Unruhen gesperrt Iran bricht weiter mit Atomabkommen

Beim Rückzug aus dem Atomabkommen setzt der Iran weiter auf Eskalation. Erstmals überschreitet Teheran den erlaubten Grenzwert für schweres Wasser, das für den Atomwaffenbau nötig ist. Wegen der Unruhen in vielen Städten verlängert das Mullah-Regime die Internetsperre auf unbestimmte Zeit.

62823776.jpg
29.07.2019 14:53

Zensiert wird trotzdem Kuba erlaubt erstmals privates WLAN

Kubaner können künftig von zu Hause aus im Internet surfen - wenn sie es sich leisten können. Die hohen Preise sind aber nicht das einzige Problem. Der Vizekommunikationsminister will die Bevölkerung auch vor "schädlichen Inhalten beschützen".

  • 1
  • 2
  • ...
  • 4
ntv.de Dienste
Software
Social Networks
Newsletter
Ich möchte gerne Nachrichten und redaktionelle Artikel von der n-tv Nachrichtenfernsehen GmbH per E-Mail erhalten.
Nicht mehr anzeigen