Wirtschaft

Belästigungsvorwürfe Ted-Baker-Chef tritt zurück

RTR4UOQX.jpg

Ray Kelvin weist die Vorwürfe zurück.

(Foto: Reuters)

Der Gründer des Lifestyle-Labels Ted Baker verlässt das Unternehmen. Mehrere Frauen werfen dem 63-jährigen Ray Kelvin vor, er habe sie sexuell belästigt. An der Börse geht es für die Aktien kräftig abwärts.

Das britische Mode-Label Ted Baker sucht eine neue Führung: Der bisherige Chef Ray Kelvin ist zurückgetreten, ihm wird sexuelle Belästigung vorgeworfen. Kelvin hatte die Funktion deshalb bereits seit Dezember ruhen lassen und verlässt nun das von ihm gegründete Unternehmen.

Ted Baker
Ted Baker 12,14

Dem 63-Jährigen wird von weiblichen Angestellten unter anderem vorgeworfen, er habe sie gegen ihren Willen umarmt oder sie gebeten, sich auf seinen Schoß zu setzen. Kelvin weist die Anschuldigungen zurück. Beschwerden über unangemessenes Verhalten des Ted-Baker-Gründers waren öffentlich zuerst in Form einer Online-Petition erhoben worden.

Die Vorwürfe beziehen sich nicht nur auf sexuelle Belästigung: Kelvin soll der Finanznachrichtenagentur "Bloomberg" zufolge einen Angestellten in einem Büro gegen die Verglasung gestoßen haben - den Vorfall sollen Dutzende Kollegen mitbekommen haben.  

Das Unternehmen hat eine Rechtsanwaltskanzlei damit beauftragt, die Vorwürfe zu untersuchen. Die Ergebnisse sollen in Kürze vorgelegt werden.

Aktienkurs rauscht nach unten

Kelvin hat das Label 1988 in Glasgow gegründet. Ihm gehören 35 Prozent der Anteile, sie sind derzeit umgerechnet rund 340 Millionen Euro wert. "Ted Baker war 30 Jahre lang mein Leben und meine Seele", teilte Kelvin anlässlich seines Rückzugs mit. "Die letzten Monate waren äußerst schmerzlich und ich nehme mir jetzt die Zeit, um mit meiner Familie zu besprechen, was mein nächstes Abenteuer sein wird." Der Aktienkurs verlor nach der Rücktritts-Ankündigung an der Londoner Börse rund fünf Prozent.

Ted Baker betreibt mehr als 500 Filialen. Ab Mai wird die Modekette auch in Deutschland präsent sein, die Firma eröffnet eine Filiale in Hamburg.

Quelle: n-tv.de, jga

Mehr zum Thema