Politik
Seit vier Jahren ist keiner mächtiger als er: Wladimir Putin.
Seit vier Jahren ist keiner mächtiger als er: Wladimir Putin.(Foto: REUTERS)
Donnerstag, 15. Dezember 2016

Neues "Forbes"-Ranking: Putin ist mächtiger als Trump und Merkel

Russlands Präsident Wladimir Putin ist erneut der Allermächtigste. Auch die US-Wahl in diesem Jahr vermag daran nichts zu ändern. Kanzlerin Merkel fällt im Vergleich zum designierten US-Präsident Trump aber zurück.

Russlands Präsident Wladimir Putin ist laut dem US-Magazin "Forbes" der mächtigste Mensch der Welt. Damit führt der 64-Jährige die Rangliste das vierte Jahr in Folge an. Auf Putin folgen der designierte US-Präsident Donald Trump und Bundeskanzlerin Angela Merkel. Die deutsche Kanzlerin, die von "Forbes" als "das Rückgrat der Europäischen Union" bezeichnet wird, rutscht im Vergleich zum Vorjahr einen Platz ab. Sie bleibt damit die mächtigste Frau der Welt. Der scheidende US-Präsident Barack Obama fällt von Platz 3 im vergangenen Jahr auf den 48. Rang.

Dank gewonnener US-Wahl kann Donald Trump einen Sprung von Platz 72 in 2015 auf Platz 2 des Rankings verbuchen.
Dank gewonnener US-Wahl kann Donald Trump einen Sprung von Platz 72 in 2015 auf Platz 2 des Rankings verbuchen.(Foto: REUTERS)

Chinas Staatschef Xi Jinping wird von "Forbes" auf Rang vier gelistet, gefolgt von Papst Franziskus. Neben Merkel finden sich unter den ersten 20 Plätzen lediglich zwei weitere Frauen: Platz sechs belegt die US-Notenbankchefin Janet Yellen, die britische Premierministerin Theresa May kommt auf den 13. Rang. Insgesamt werden nur sechs der 74 Plätze in dem Ranking von Frauen belegt. Auf die Top 20 folgen so Christine Lagarde (Rang 25), die IBM-Vorsitzende Ginni Rometty (Rang 61) und General-Motors-CEO Mary Barra (Rang 62).

Kriterien für eine Platzierung durch "Forbes" ist die Anzahl der Menschen, über die die betreffende Person Macht ausübt, die finanziellen Mittel über welche sie verfügt, in wie vielen Bereichen sie Einfluss hat und ob sie von diesem Einfluss auch aktiv Gebrauch macht. Nach diesen Merkmalen belegen naturgemäß meist Politiker die vordersten Ränge.

Elf neue Namen im Ranking

Aber auch zahlreiche Unternehmer sind erneut in der Liste vertreten. Insbesondere die Chefs der Technologie-Riesen konnten sich auf den vorderen 20 Plätzen behaupten. So belegt Microsoft-Mitbegründer Bill Gates Rang sieben. Auf ihn folgt Google-Mitgründer Larry Page auf dem achten Rang und Facebook-Chef Mark Zuckerberg auf Rang zehn. Amazon-Chef Jeff Bezos und Investoren-Legende Warren Buffett schaffen es noch auf Platz 14 und 15.

Mit dabei sind auch elf neue Namen in diesem Jahr. Neben Theresa May stehen Travis Kalanick (Rang 64), Vorstandsvorsitzender des US-Fahrdienstes Uber, der designierte US-Vizepräsident Mike Pence (Rang 69) und der philippinische Präsident Rodrigo Duterte (Rang 70) erstmalig auf der Liste der Mächtigen. Letzterer hatte seit der Präsidentschaftswahl im Mai dieses Jahres viel Aufsehen mit seinem Kampf gegen Drogenkriminalität und seiner ablehnende Haltung gegenüber den USA erregt.

Auch zwei alte Bekannte kehren nach jahrelanger Pause wieder zurück in das Ranking. So verdankt der Portugiese Antonio Guterres, der zuletzt 2009 vertreten war, seinem neuen Job als Generalsekretär der Vereinten Nationen eine Platzierung auf Rang 36. Der türkische Präsident landet nach den Ereignissen in der Türkei in diesem Jahr auf Platz 56. Er war seit 2011 nicht mehr auf der Liste aufgetaucht.

Quelle: n-tv.de

Empfehlungen