Panorama
Donnerstag, 24. November 2016

Syrisches Flüchtlingskind: Angela Merkel bekommt kein Asyl

Angela Merkel - das Mädchen, das von ihren syrischen Eltern zu Ehren der ersten Frau im Staat so genannt wurde - feiert am 27. Dezember ihren ersten Geburtstag. Eigentlich ein Grund zum Feiern, doch ein Brief vom Amt für Migration trübt das Glück der Familie.

Baby Angela Merkel mit ihrer Mutter Tema Alhawar.
Baby Angela Merkel mit ihrer Mutter Tema Alhawar.(Foto: picture alliance / dpa)

Eine syrische Flüchtlingsfamilie, die wegen der ungewöhnlichen Namensgebung ihrer Tochter bundesweit für Schlagzeilen sorgte, hat Post vom Bundesamt für Migration und Flüchtlinge erhalten. Darin wird dem jungen Paar mitgeteilt, dass ihr Asylantrag abgelehnt wurde. Das berichtet die "Bild"-Zeitung.

Tema Alhawar war hochschwanger, als sie mit ihrem Mann Mamon Alhamza aus dem Norden Syriens vor den Kämpfen zwischen dem Islamischen Staat und Kurden floh. Die erste Station der Familie in Deutschland war die Notunterkunft im ehemaligen St. Barbara Hospital in Duisburg. Dort wurde am 27. Dezember 2015 ihre Tochter geboren, die sie spontan nach der Bundeskanzlerin benannten. "Wir wollen uns bedanken, dass wir hier sein dürfen. Deutschland ist wie eine Mutter zu uns", sagte Mamon damals der "Westdeutschen Zeitung".

Noch vor wenigen Wochen blickte die junge Familie mit Baby Angela Merkel hoffnungsvoll in die Zukunft. Als sie am Rand von Mönchengladbach ihre erste eigene Wohnung in einem schlichten Hochhaus bezogen, war die Freude groß. Bis der Brief vom Amt ins Haus flatterte. "Der Brief hat mir große Angst gemacht", zitiert das Blatt Mamon Alhamza.

Wird Angela Merkel jetzt abgeschoben?

Was ist "subsidiärer Schutz"?

Einen eingeschränkten Status - "subsidiären Schutz" - erhalten Menschen, die nicht unter die Genfer Flüchtlingskonvention oder das deutsche Grundrecht auf Asyl fallen. Sie müssen zwar nicht in die Heimat zurück, etwa weil ihnen dort Todesstrafe oder Folter drohen oder Bürgerkrieg herrscht. Anders als Menschen mit Asyl- oder Flüchtlingsstatus bekommen sie aber zunächst nur eine Aufenthaltserlaubnis für ein Jahr, die verlängert werden kann. Die schwarz-rote Koalition hatte unter anderem beschlossen, das Recht auf Familiennachzug für Menschen mit "subsidiärem Schutz" für zwei Jahre komplett auszusetzen.

Die Ablehnung des Asylantrags bedeutet jedoch nicht, dass die Familie mit der kleinen Angela Merkel abgeschoben wird. Zunächst erhält die Familie "subsidiären Schutz". Dieser greift, wenn weder der Flüchtlingsschutz noch die Asylberechtigung gewährt werden können und im Herkunftsland ernsthafter Schaden droht.

Konkret heißt das für die Familie Alhamza, dass sie zunächst ein Jahr in Deutschland bleiben dürfen, aber keine Familienangehörigen aus Syrien nachholen können. Dieser Schutz kann zweimal für jeweils zwei Jahre verlängert werden. Danach kann die Familie in Deutschland bleiben, wenn weitere Voraussetzungen, wie etwa die Sicherung des Lebensunterhalts sowie ausreichende Deutschkenntnisse, erfüllt sind.

Während im Jahr 2015 syrische Asylbewerber fast ausschließlich Schutz nach der Genfer Flüchtlingskonvention erhielten, bekamen im laufenden Jahr nur noch wenige Asyl. Von 250.008 Antragstellern aus Syrien haben zwischen Januar bis Oktober diesen Jahres 577 Asyl erhalten. 150.276 sind als Flüchtlinge anerkannt und dürfen drei Jahre bleiben, 93.925 haben aber wie Familie Alhamza zunächst "subsidiären Schutz" erhalten.

Die Ablehnung des Asylantrags erklärte eine Sprecherin des Bundesamts für Migration: "Eine Anerkennung als Asylberechtigte nach Artikel 16a des Grundgesetzes ist nicht möglich, wenn die Einreise über einen sicheren Drittstaat erfolgt ist."

Quelle: n-tv.de