Panorama

Tödlicher Abenteuertrip Auch Ehefrau tot im Outback gefunden

imago74655097h.jpg

Der Trephina Gorge Naturpark ist umgeben von hohen Sandsteinwänden, mit einem breiten sandigen Flussbett und hohen Eukalyptusbäumen.

(Foto: imago/UIG)

Brütende Hitze, flirrende Sonne, weite Einsamkeit: Ein deutsches Urlauberpaar begibt sich auf eigene Faust ins australische Hinterland - doch der Trip wird dem Ehepaar zum Verhängnis.

Ein deutsches Urlauberpaar wollte Australien fernab der Zivilisation entdecken. Auf dem Programm des 76-jährigen Mannes und seiner drei Jahre jüngeren Frau stand auch ein Ausflug in den Naturpark Trephina Gorge. Doch die Wanderung in die Wildnis wurde dem betagten Ehepaar zum Verhängnis: Beide sind tot.

Die Leiche der 73-Jährigen wurde von einem Hubschrauber aus im Naturpark entdeckt, wie die Polizei mitteilte. Die Leiche des Mannes war bereits am Montag geborgen worden. Das Paar, das sich seit Anfang Februar in Australien aufhielt, hatte für den Trip am vergangenen Donnerstag am Flughafen von Alice Springs ein Auto gemietet. 70 Kilometer entfernt stellten die beiden es auf einem Parkplatz des Naturparks ab. Seitdem hatte sich ihre Spur verloren. Tagelang suchten die Sicherheitskräfte nach dem Rentnerpaar, bis sie schließlich die Leichen fanden.

Der Naturpark - eine Schluchtenlandschaft - liegt etwa 75 Kilometer nordöstlich von Alice Springs, der einzigen größeren Stadt im australischen Outback. Die genaue Todesursache steht noch nicht fest. Hinweise auf ein Gewaltverbrechen gibt es bislang keine. Vermutet wird, dass sich die beiden in dem Naturpark verlaufen haben und die Strapazen dann nicht überstanden.

In der abgelegenen Region werden derzeit Temperaturen von 40 Grad und mehr gemessen. Die Behörden empfehlen deshalb, in der Gegend nur mit viel Wasser unterwegs zu sein. Ein Polizeisprecher sagte: "Bei diesen sehr hohen Temperaturen würde ich nur ungern durch die Gegend laufen, egal wie lang die Strecke ist." Im Hotelzimmer der Deutschen wurden auch Medikamente entdeckt, die das Paar offenbar benötigte.

Zur Herkunft der beiden Deutschen machten die Behörden zunächst keine genaueren Angaben. Bei der Suche waren neben der Polizei auch Parkwächter im Einsatz. Der Park wurde deshalb am Montag komplett geschlossen. Nach Angaben der Polizei wurde ein Gebiet von mehr als 50 Quadratkilometern abgeflogen. Die Leichen wurden in ein Krankenhaus nach Alice Springs gebracht. Die beiden Deutschen seien anhand von Ferienfotos, die auf ihrer Kamera waren, von der Familie identifiziert worden, sagte ein Polizeisprecher.

Quelle: n-tv.de, dsi/dpa

Mehr zum Thema