Panorama

21 Menschen im Krankenhaus Bei Weihnachtsmesse vergiftet

121917255.jpg

Die Ursachen des Unglücks in Nordfrankreich sind noch unklar. Die Staatsanwaltschaft ermittelt. (Symbolbild.)

(Foto: picture alliance/dpa)

Bei einer Weihnachtsmesse in Nordfrankreich ziehen sich 21 Gottesdienstbesucher eine Kohlenmonoxid-Vergiftung zu und verbringen das Fest im Krankenhaus. In Paris findet die traditionelle Notre-Dame-Andacht unterdes in einem Zirkuszelt statt.

Während einer Weihnachtsmesse in Nordfrankreich haben sich zahlreiche Gemeindemitglieder eine Kohlenmonoxidvergiftung zugezogen. 21 Menschen kamen zur Behandlung in Krankenhäuser, berichtete die Nachrichtenagentur AFP unter Berufung auf die örtliche Feuerwehr.

Die Retter wurden während des Gottesdienstes in die Kirche von Carlepont nordöstlich von Compiègne gerufen, weil mehrere Gemeindemitglieder über Kopfschmerzen klagten. Rund 150 Menschen mussten das Gotteshaus verlassen. Die Ursache für die Vergiftung ist noch unklar, die Staatsanwaltschaft ermittelt. Kohlenmonoxid ist ein sehr gefährliches Atemgift.

Notre-Dame geschlossen: Messe im Zirkuszelt

Unterdessen musste in Paris die traditionelle Weihnachtsmesse in Notre-Dame in ein Ausweichquartier umziehen. Gut acht Monate nach dem Brand predigte der Pariser Erzbischof Michel Aupetit in einem Zirkuszelt. Im Zirkus Gruss, der im Park Bois de Boulogne im Westen der Hauptstadt Quartier macht, versammelten sich rund 2500 Gläubige, berichtet der Radionachrichtensender Franceinfo.

Notre-Dame auf der Île de la Cité im Herzen von Paris war am 15. April in Flammen aufgegangen. Wegen der Bauarbeiten, die noch Jahre dauern werden, gibt es laut Pariser Diözese erstmals seit 1803 keine Weihnachtsmesse. Gläubige konnten auch Messen in der Kirche Saint-Germain l'Auxerrois beim Louvre-Museum oder in Saint-Sulpice in der Nähe des Luxemburg-Parks besuchen.

Notre-Dame soll nach dem Willen von Frankreichs Staatschef Emmanuel Macron bis 2024 wiederaufgebaut werden. Dann werden in Paris und Umgebung die Olympischen Spiele veranstaltet. Es gibt aber Zweifel, dass der ehrgeizige Zeitplan eingehalten werden kann. Bisher sind die Arbeiten zur Sicherung der mehr als 850 Jahre alten Kathedrale noch nicht abgeschlossen. Zudem steht eine große Reinigung an. In der Dachkonstruktion und der Turmabdeckung der Kathedrale war tonnenweise Blei verbaut. Es war im Feuer geschmolzen und verschmutzte die Umgebung.

Quelle: ntv.de, mau/dpa