Panorama

Schockwert bei Alkoholtest Betrunkener scheitert an 25-Meter-Parklücke

imago81268084h (1).jpg

Atemalkoholtest

(Foto: imago/Action Pictures)

Betrunkene Autofahrer sind am Samstagabend leider keine Seltenheit. Ein Mann erregt mit seiner Trunkenheitsfahrt in Baden-Württemberg dennoch Aufsehen: Er parkt denkbar schlecht ein und verursacht so einen Polizeieinsatz.

Um seinen Pkw in einer etwa 25 Meter langen Parklücke abzustellen, hat ein betrunkener Autofahrer in Baden-Württemberg rund sechs Anläufe benötigt. Bei seinen Einparkversuchen an einer Straße in Immendingen schob der 50-Jährige zu allem Überfluss auch noch eine geparktes Auto einen Meter nach vorne, wie die Polizei Tuttlingen mitteilte. Dabei richtete er rund 2000 Euro Blechschaden an.

Ohne sich um den beschädigten Wagen zu kümmern, ging der Autofahrer den Angaben zufolge in seine Wohnung und legte sich schlafen. Ein Zeuge verständigte allerdings die Polizei. Die Beamten nahmen einen Alkoholtest bei dem Autofahrer vor, dessen Ergebnis seine Einparkschwierigkeiten erklärte: Der 50-Jährige pustete einen Wert von mehr als 3,3 Promille.

Streifenwagen mit Taxi verwechselt

Rund 120 Kilometer weiter nördlich sorgte ein weiterer Betrunkener für Aufsehen: Der Mann hatte am Stuttgarter Flughafen offenbar ein Polizeifahrzeug mit einem Taxi verwechselt. Der 27-Jähriger versuchte am frühen Morgen mehrmals, in den Streifenwagen einzusteigen, wie die Polizei in Reutlingen mitteilte. Als die Polizisten ihm wenig überraschend dieses Ansinnen verwehrten, wurde der Mann demnach handgreiflich.

Bei der folgenden Auseinandersetzung setzten die Beamten Pfefferspray gegen den Angreifer ein. Der 27-Jährige trug leichte Verletzungen davon. Er muss sich nun wegen Widerstands verantworten. Die beiden Polizisten blieben unverletzt.

Quelle: n-tv.de, shu/dpa

Mehr zum Thema