Panorama

"War nicht von dieser Welt" Ex-Kampfpilot spricht über Ufo-Sichtung

4.JPG

"Ein fliegendes, rotierendes Etwas."

Youtube

David Fravor war 18 Jahre Kampfpilot bei der US-Navy. Er vertraut dem, was er mit eigenen Augen gesehen hat. Und was er im November 2004 sah, war ein Flugobjekt, das nicht identifizierbar war - auch bekannt als Ufo.

Am vergangenen Wochenende überraschte das Pentagon mit der Meldung, jahrelang unter strengster Geheimhaltung nach Ufos geforscht zu haben. Nachdem das amerikanische Verteidigungsministerium mehrere Videos von Sichtungen von unbekannten, unerklärlichen Flugobjekten veröffentlichte, meldet sich nun ein ehemaliger Militärpilot.

*Datenschutz

David Fravor war 18 Jahre lang Kampfpilot der US Navy. Lange Zeit sprach er nur mit Eingeweihten über das, was er an jenem Novembertag 2004 von seinem Cockpit aus gesehen haben will. Nun brach er sein Schweigen und schilderte mehreren Medien, darunter die "New York Times" und "CNN", seine mysteriöse Begegnung. Fravor, der zu dieser Zeit Kommandant einer Flugstaffel war, führte eigenen Angaben zufolge mit seinem Co-Piloten eine Routineübung im Luftraum vor der südkalifornischen Küste durch, als ihm ein weißes, ovales, etwa zwölf Meter langes, flügelloses Objekt auf dem Radar erschienen sein soll.

Zuvor hatten mehrere an der Übung beteiligte Lotsen berichtet, dass dort Objekte aus rund 24.000 Metern Höhe bis knapp über das Wasser fallen und wieder gerade nach oben schießen würden. Als er sich dem Objekt näherte, habe dieses beschleunigt und verschwand in weniger als zwei Sekunden wieder, schildert Fravor. "Ich weiß nicht, was ich gesehen habe. Ich weiß nur, es war sehr beeindruckend, sehr schnell und ich würde es gerne mal fliegen." Gefragt über die Herkunft des Objekts, zeigte sich Fravor unmissverständlich: "Etwas, das nicht von dieser Erde war." Er habe in seinem ganzen Leben nichts gesehen, das derart beschleunigen kann. "Wir kehrten um zu der Stelle und dort war nichts mehr. Nur blaues Wasser."

Nach dem Vorfall flog Fravor auf die USS Niemitz zurück. Einer anderen Besatzung gelang es später, das Objekt für etwa eine Minute zu verfolgen. Die Begegnung wurde mit der Bordkamera in einem Video festgehalten. Darin zu sehen: ein fliegendes, rotierendes Etwas.

Bei der Navy interessierte man sich danach nur noch wenig für den Vorfall. Fravor, der 2006 aus der Navy ausschied, sprach deshalb nur noch mit wenigen Menschen über sein Erlebnis. "Jemand hätte es untersuchen sollen, denn es ist eine große Frustration, dass es erst jetzt ans Licht kommt und nicht schon 2004 diskutiert wurde", beschwert sich Fravor.

Quelle: n-tv.de, dsi

Mehr zum Thema