Panorama

Gefährlicher Fund nach Havarie Gift von Containerschiff an Land gespült

115264502.jpg

Die "MSC Zoe" verlor auf dem Weg von Antwerpen nach Bremershaven 270 Container.

picture alliance/dpa

Die "MSC Zoe" verliert auf stürmischer See zwischen Antwerpen und Bremerhaven 270 Container. Jetzt wird auf einer niederländischen Insel ein Sack mit giftigem Pulver angespült. Behörden warnen vor dem Inhalt der verlorenen Fracht.

Nach der Havarie eines Frachters in der Nordsee ist an der niederländischen Wattenmeer-Insel Schiermonnikoog ein Sack mit einem giftigen Puder angespült worden. Nach ersten Erkenntnissen handelt es sich dabei um 25 Kilogramm organischem Peroxid-Pulver. Laut der niederländischen Küstenwache befanden sich unter den verlorenen Containern drei mit Peroxid-Pulver. Der in Beuteln und dann in Fässern gelagerte Stoff ist leicht entzündlich, sein Brandrauch führt zu Reizungen. Er dient unter anderem als Grundstoff bei der Herstellung von Kunststoffen.

Die "MSC Zoe" hatte etwa 270 Container verloren. Die Strände der niederländischen Wattenmeer-Inseln sind inzwischen übersät vom Inhalt der Container, darunter viel Plastik und Verpackungsmaterial.  Die Reederei der "MSC Zoe" lässt mit Spezial-Schiffen nach den Containern suchen. Die Schiffe sind mit Sonar ausgerüstet. Ein Bergungsunternehmen sei mit der Suche beauftragt worden, teilte die MSC Reederei mit Sitz in Genf mit. Das Unternehmen solle auch die Säuberung der Strände koordinieren. Man nehme den Vorfall sehr ernst.

Besondere Wachsamkeit herrscht an der ostfriesischen Küste, für die Insel Borkum wurde am Vorabend eine Warnmeldung abgesetzt. Es sei möglich, dass Container oder freigesetzte Gefahrstoffe an Land gelangten, hieß es. "Keinesfalls offene Container oder freigesetzte Stoffe berühren", warnte der Landkreis Leer. "Sollten Sie einen Container entdecken, bitte umgehend der Rettungsleitstelle, Telefon 112, melden." Der Frachter hatte die Container am Dienstag auf dem Weg vom belgischen Antwerpen nach Bremerhaven in stürmischer See verloren.

Quelle: n-tv.de, agr/dpa

Mehr zum Thema